VFB FORTUNA CHEMNITZ. Nachrichten.


Die Jungs haben doch nichts verlernt

2.Runde Wernesgrüner Sachsenpokal VfB Fortuna Chemnitz - FC Blau-Weiß Leipzig 3:1

(07..09.2019)

 

Mit einer überzeugenden Mannschaftsleistung zog unsere 1. Männermannschaft in die 3. Runde des Sachsenpokals ein. Der höherklassige Landesligist FC Blau Weiß Leipzig wurde im heimischen Stadion „An der Beyerstraße“ mit 3:1 (2:1) bezwungen. Das Ergebnis schmeichelte am Ende dem Favoriten aus der Messestadt noch, vergaben die jungen Fortunen noch einige klare Möglichkeiten während des Spiels. Die Ausgangslage für unser Team war eigentlich sehr einfach. Mit einer ordentlichen Mannschaftsleistung – mit Betonung auf Mannschaft – sollte man sich Selbstvertrauen im Spiel für die kommenden schweren Aufgaben in der Landesklasse West holen. Das Ergebnis ist dabei zweitrangig. Und diese Aufgabenstellung ihres Trainers Rocco Dittrich nahmen die Fortunen auch an. Von Beginn an merkte man, dass man die unterirdische Vorstellung in Stollberg am letzten Wochenende gegenüber den eigenen Fans vergessen machen wollte. Bereits nach 48 Sekunden hatten diese bereits den Torschrei auf den Lippen. Florian Rüger sah, dass Leipzig‘s Torwart Jens Heck etwas weit vor dem Tor stand und hob den Ball aus gut 40 Meter über den Torwart aber leider auch um wenige Zentimeter am Tor vorbei. Bereits in der Anfangsphase gewannen die Chemnitzer fast alle Zweikämpfe und zogen ein flüssiges Kombinationsspiel auf. Die Favoriten aus Leipzig bekamen dagegen kaum Zugriff aufs Spiel und liefen fast nur hinterher. In der 11. Spielminute dribbelte sich Florian Rüger durch das Mittelfeld und passte durch die Schnittstelle der Leipziger Abwehr auf den startenden Phil Mende, der bediente den im Zentrum wartenden Eriks Schmidt, welcher eiskalt zum 1:0 verwandelte. Ein überragender Angriffszug !!! Und so ging es dann weiter. Max Gräz (20.), Florian Rüger (21.). Erik Schmidt (24., 32.) und Ronny Weigel (sehenswerter Kopfball 25.) scheiterten am besten Leipziger, an Torwart Jens Heck. Die Gäste aus der Messerstadt kamen nur durch Marcus Gensel zu einer Möglichkeit (37.). Hier war aber Fabian Gerstenberg im Fortuna-Tor auf seinen Posten. Zwei Minuten später wieder ein überragende Kombination über Dominik Hornig auf Max Grätz auf der linken Seite. Dieser bedient den einlaufenden Florian Rüger, der sich das 2:0 diesmal nicht entgehen lässt. In der 41. Spielminute sah sich dann Schiedsrichter Michael Rehm (Aue) gemüßigt helfend für den Landesligavertreter einzugreifen. Leipzigs Kapitän Ingo Steeb nimmt das Geschenk gern an und verwandelt souverän. So ging es etwas hitzig mit einer knappen 2:1 Führung in die Pause, in der sich dann die Gemüter wegen des Elfers wieder beruhigten. Wer nun dachte, dass die höherklassigen Leipziger nun stärker werden, sah sich getäuscht. Sie konnten zwar das unverändert hohe Tempo der Fortuna mitgehen, fußballerisch aber nur wenig entgegensetzen. So hatten wieder die Gastgeber die Tormöglichkeiten durch Ronny Weigel (52. 68.), Erik Schmidt (64.), Florian Rüger (70.), Phil Mende (71.) und Max Müller (72.). Auf der Gegenseite musste Fabian Gerstenberg sein Können bei der Möglichkeit von Kilian Stephan (58.) und einem Freistoß von Ingo Steeb (66.) zeigen. Die Spielentscheidung fiel dann in der 75. Spielminute. Florian Rüger brachte wieder einen Freistoß von der rechten Seite mit viel Schnitt auf den lauernden Ronny Weigel. Dieser wird umgerissen, doch der Schiedsrichterpfiff bleibt aus. So kommt der Ball zurück an die Strafraumgrenze, wo Manuel Neubert sofort abzieht und das Leder schlägt zum 3:1 im kurzen Eck des Leipziger Tores ein. In der bleibenden Viertelstunde versuchten die Leipziger nochmals alles nach vorn zu werfen, scheiterten aber immer wieder an den völlig aufgedrehten Chemnitzern. So ergaben sich noch für Dominik Hornig(78.) und Max Müller (88.) Gelegenheiten zur Ergebniserhöhung. Doch das wäre wohl auch des Guten zu viel gewesen. Am Ende war das eine überzeugende und mannschaftlich geschlossene Leistung aller Fortunen bei der man zu keiner Zeit sah, wer auf Tabellenplatz 8 der Landesliga und wer auf den vorletzten Platz der Landesklasse West steht. Nun kann man in unserem Lager nur hoffen, dass ein attraktiver Gegner am kommenden Montag für die 3. Pokalrunde (mit Regionalliga + 3. Liga)zugelost wird. Am kommenden Wochenende gastiert mit Merkur Oelsnitz wieder ein Spitzenteam der Landesklasse an der Beyerstraße und es bedarf einer ähnlichen guten Vorstellung aller Spieler, wenn man gegen die Vogtländer punkten will. Den fairen Sportfreunden vom FC Blau-Weiß wünschen wir weiterhin viel Erfolg in der Landesliga. (FR)

 

VfB Fortuna: Gerstenberg – Schwarz, Weigel, Weißbach – Groschopp, Hornig, Grätz, Neubert – Rüger (C., 84. Büttner), Mende (V. 69. Müller), Schmidt (77. Weckert)

Torfolge: 1:0 Schmidt (11.), 2:0 Rüger (38.), 2:1 Steeb (41.,FE), 3:1 Neubert (75.)

Zuschauer: 124

Schiedsrichter: Rehm (Aue)


Dritte Niederlage im dritten Spiel

3.Spieltag Landesklasse West FC Stollberg - VfB Fortuna Chemnitz 2:1

(01.09.2019)

 

Auch das 3. Punktspiel in der Landesklasse West verlor die 1. Männermannschaft des VfB Fortuna. Diesmal unterlag man beim FC Stollberg mit 1:2 (0:0). Vor ca. 100 Zuschauern übernahm unser Team nach einer kurzen Abtastphase die Initiative. Man hatte mehr Ballbesitz und schob sich die Bälle gefällig in der eigenen Hälfte zu.  Sobald es aber in die Stollberger Hälfte Richtung Strafraum ging schlichen sich die bekannten Unkonzentriertheiten im Abspiel und bei den Laufwegen ein. Die Gastgeber versuchten kaum eigene Angriffe zu starten, übten sich eher im Zerstören der Chemnitzer Offensivbemühungen. Spielentscheidend war, dass man aus der klaren spielerischen Überlegenheit viel zu wenige echte Torchancen erarbeitete. So kam man zu eher halben Chancen durch Max Müller (11., 14.) und einem Kopfball von Florian Rüger (21.). Nachdem dann nach knapp einer halben Stunde der Starkregen einsetzte kamen beide Teams zu je einer klaren Tormöglichkeit. In der 38. Spielminute spielte David Groschopp Phil Mende völlig frei, der den Ball um mehrere Meter am Tor vorbei hob.  Auf der Gegenseite rettete Jens Voigt mit einer Glanzparade gegen Lukas Schreiter (45.). Das war auch der erste torgefährliche Angriff des Aufsteigers. Nach der Pause, das gleich Bild. Ein überlegener VfB Fortuna und abwartende Stollberger Gastgeber. In der 48. Spielminute wurde Florian Rüger auf der rechten Seite endlich einmal vernünftig angespielt. Der Chemnitzer Offensivspieler schaltete schnell, lief seinen beiden Gegenspielern auf und davon, drang in den Strafraum ein und bediente flach Phil Mende. Der zimmerte diesmal das Leder unter die Latte zum zu diesem Zeitpunkt verdienten Führungstreffer der Fortunen. Doch der Sekundenzeiger hatte noch keine Runde gedreht, da stand es schon 1:1. Ronny Weigel leistete sich einen Blackout im Strafraum beim Zweikampf mit Steve Tonne und der verwandelte unhaltbar (49.) Als dann nach gut einer Stunde nach einer abgewehrten Ecke ein eher unkontrolliert abgegebener Schuss von Lukas John an Freund und Feind vorbei den Weg ins Chemnitzer Tor fand, war das Spiel entschieden. Wie schon vor einer Woche in Glauchau rannte die Fortuna plan- und ideenlos auf das Stollberger Tor an, ohne dieses wirklich in Gefahr zu bringen. Die elf auf den Platz stehenden Spieler wirkten verunsichert und vertrauten nicht mehr auf ihre eigenen fußballerischen Stärken. Die Gastgeber dagegen gaben kämpferisch alles und verdienten sich damit diesen Sieg in einem Fußballspiel was eher Kreisliganiveau hatte. Für die jungen Fortunen heißt es nun runter fahren und den Kopf frei bekommen. Nächste Woche ist Landespokal und damit ein anderer Wettbewerb. Gegen den Landesligisten aus Leipzig ist man der Außenseiter und kann sich mit einem guten Spiel wieder Selbstvertrauen holen.  (FR)

 

VfB Fortuna: Voigt – Schwarz, Weigel, Hornig – Groschopp, Büttner (67. Hengst), Eberlein (C), Müller, Rüger (V.) – Mende (78. Weißbach), Weckert (78. Vass)

Torfolge: 0:1 Mende (48.), 1:1 Tonne (49.), 1:2 John (62.)

Zuschauer: 101

Schiedsrichter: Friedrich (Stahlbau Plauen)


Trotz ansprechender Leistung wieder keine Punkte in Glauchau

2.Spieltag Landesklasse West VfB Empor Glauchau - VfB Fortuna Chemnitz 1:0

(25.08.2019)

 

Am 2. Spieltag der Landesklasse West musste unsere 1. Männermannschaft bereits die zweite Niederlage quittieren. Beim Landesligaabsteiger VfB Empor Glauchau verlor man unglücklich mit 0:1 (0:0), war man doch über weite Teile des Spiels das bessere Team. Im Vergleich zum Marienberg-Spiel hatte unser Trainer Rocco Dittrich einige Änderungen, neben dem turnusmäßigen Torwartwechsel, vorgenommen. Für den urlaubsbedingt fehlenden Olli Schwarz spielte Nico Weißbach in der Abwehrreihe, Sebastian Büttner übernahm die Rolle des gesperrten David Groschopp und für Außenstehende etwas überraschend rückte Neuzugang Phil Mende in den Angriff. Phil hatte sich in der Woche durch gute Trainingsleistungen angeboten. Aber insgesamt war es ein gelungener Einstand im Team. Nach einer kurzen Abtastphase überahmen die Fortunen das Spielgeschehen und setzten die sehr defensiv eingestellten Glauchauer um Ex-Profi Pierre Le Beau unter Druck. Die erste gute Chance ergab sich als sich Florian Rüger und Kevin Eberlein zu einem doppelten Doppelpass fanden und „Kev“ leider aus spitzen Winkel am langen Pfosten vorbeischob (20). Eine Minute später schüttelte Florian Rüger an der Strafraumgrenze seinen „Bewacher“ ab und verfehlte das Tor nur um wenige Zentimeter. In der 24. Minute hatte Phil Mende die nächste Chemnitzer Chance, verzog aber ebenfalls aus acht Metern. Auf der Gegenseite kamen die Gastgeber nur zu einer Konterchance durch Toby Ammon. Für Jens Vogt im Chemnitzer Tor stellte das aber kein großes Problem dar. Nach der Trinkpause wurde die Partie härter, besonders Florian Rüger und Tom Hengst wurden „Opfer“ der Glauchauer Spielweise. „Hengster“ wurde dabei so schwer getroffen, dass es für ihn nach der Pause nicht weitergehen konnte. Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild. Die Fortunen rannten an und die Mudenstädter verteidigten mit viel Cleverness und Glück. So ging eine Kopfballrakete nach einer Flanke von rechts von Norman Weckert nur wenige Zentimeter über die Querlatte. Weitere Schüsse von Sebastian Büttner und Dominik Hornig verfehlten ebenfalls knapp das Glauchauer Tor, ein Nachschuss von Moritz von der Mühlen wird im 5-Meter-Raum geblockt (61.). Von den Gastgebern war in der Offensive fast nichts zu sehen. Bis auf die 75. Spielminute. Hier vertändelten die Chemnitzer im Mittelfeld einen Ball und Christian Schade spielte sofort in die Schnittstelle der aufgerückten Chemnitzer Abwehr auf den startenden Christian Jäger. Dieser ging von Anfang an auf den Strafstoß aus und bekam diesen auch gegen den sich querlegenden Jens Vogt, der in dieser Situation nichts anderes machen konnte. Jenni Marquardt ließ sich die Chance nicht entgehen und verwandelte sicher. Damit war der Spielverlauf auf den Kopf gestellt. Die Chemnitzer warfen nun alles nach vorn, liefen sich aber immer wieder in der vielbeinigen Abwehr fest. In der 80. Spielminute wurde Florian Rüger im Glauchauer Strafraum „umgesenst“, Schiedsrichterin Jennifer Schubert (Ehrenfriedersdorf) entschied aus einer Entfernung von guten 30 Metern trotz aller Chemnitzer Proteste auf Ecke. Glauchaus Ex-Profi Pierre Le Beau sagte dazu nach dem Spiel: „Da hatten wir Glück, das war ein klarer Elfer“. Trotzdem kamen die nicht aufgebenden Chemnitzer danach noch zu drei Möglichkeiten durch Max Grätz (86.), Max Müller (89.) und Dominik Hornig (90+4). Immer fehlten nur wenige Zentimeter zum Erfolg. Derzeit ist Fortuna wirklich nicht mit dem VfB Fortuna im Bunde. So steht unser Team nach zwei Spieltagen mit zwei Niederlagen (in der gesamten Spielzeit 2018/19 waren es fünf) und null eigenen Treffern da. Die nächsten Punktspielaufgaben heißen Stollberg und Oelsnitz und werden auch hammerschwer. Aber wer die Einstellung der Mannschaft in Glauchau gesehen hat, der ist sich auch sicher, dass wir dort unten wieder rauskommen werden. Und jede Pechsträhne geht auch irgendwann zu Ende (FR)

 

VfB Fortuna: Voigt – Weißbach (V.), Weigelt, v.d. Mühlen – Büttner, Hengst (46. Hornig, V.), Eberlein, Müller – Rüger, Mende (76. Vass), Weckert (65. Grätz)

Tor: 1:0 Marquardt (75. FE)

Zuschauer: 102

Schiedsrichterin: Schubert (Ehrenfriedersdorf)


Heimniederlage gegen Mitfavoriten am 1. Spieltag

1.Spieltag Landesklasse West VfB Fortuna Chemnitz - FSV Motor Marienberg 0:2

(18.08.2019)

 

Am 1. Spieltag der Landesklasse West im Spieljahr 2019/20 empfing unsere 1. Männermannschaft gleich einen der drei TOP-Aufstiegsfavoriten, den FSV Motor Marienberg. Nach 95 Minuten auf eher fußballerisch durchschnittlichen Niveau unterlag unser VfB Fortuna mit 0:2 (0:1). Ausschlagend dafür war, dass fast alle Fortunen an diesem Tag unter ihrem Leistungsvermögen blieben. Man fühlte sich an die erste Halbzeit aus dem Rabensteinspiel  vom letzten Mai erinnert. Die Gäste aus dem Erzgebirge rissen zwar fußballerisch auch keine Bäume aus, verwickelten die Chemnitzer immer wieder in Zweikämpfe, die sie dann mit viel Cleverness und Robustheit für sich entschieden und so jeglichen Spielfluss erstickten.  So stand der VfB Fortuna trotz gefühlter 70% Ballbesitz am Ende ohne Punkte da. Die Marienberger dagegen nutzten ihre wenigen Möglichkeiten eiskalt, wobei ihnen auch das Glück und ein zuweilen überforderter Schiedsrichter John Bartsch Pate stand. Richtige Tormöglichkeiten blieben Mangelware, da sich das Spiel meist zwischen beiden Strafräumen mit sehr vielen hohen Bällen hin und her bewegte. In der 2. Spielminute ergab sich nach einem Eckball und Turbulenzen im Marienberger Strafraum die Torchance für Moritz Günther, doch Marienbergs Torwart Toni Grabowski konnte zur Ecke klären. Auf der Gegenseite versuchten sich Kevin Werner (26.)und Dirk Rudloff (28.) mit Fernschüssen, die aber keine Gefahr für Fabian Gerstenberg im Chemnitzer Tor brachten. Nach einem Eckball der Marienberger in der 29. Spielminute sprang der Ball unglücklich an den Hinterkopf unseres sonst sehr umsichtig spielenden Kapitäns Moritz von der Mühlen und von dort ins eigene Tor. Damit ging es dann auch in die Pause. Nach Wiederbeginn ergaben sich zwei Möglichkeiten für Max Müller (49.)und Ronny Weigel (50.). Beide blieben aber damit in der vielbeinigen Marienberger Defensive hängen. Danach passierte 20 Minuten nicht viel auf dem Feld. Wie aus dem nichts zog in der 69. Spielminute Marienbergs Kenny Schmidt aus 18 Metern ab und traf die Lattenunterkannte. Von dort sprang der Ball ins Feld zurück. Im Gegenzug nahm halbrechts Florian Rüger einen langen Ball aus 16 Metern sehenswert volley und forderte damit eine Glanzparade von Toni Grabowski im Marienberger Tor heraus (70.). Leider war kein Chemnitzer zentral im Strafraum mitgelaufen, der den zurückprallenden Ball versenken konnte. So kam dann in der 81. Spielminute die Spielentscheidung. Nico Weißbach wurde im Mittelfeld beim Spielaufbau hart angegangen und der Ball kam zu Clemens Otto. Dieser zog aus 18 Metern sofort ab und das Leder schlug zur Spielentscheidung im Eck des Chemnitzer Tores ein. Für Trainer Rocco Dittrich heißt es nun die Köpfe wieder frei bekommen. Bereits an den nächsten Spieltagen warten mit Glauchau und Stollberg zwei Gegner mit ähnlicher Spielweise wie die Marienberger.

 

VfB Fortuna: Gerstenberg – Schwarz (V.), Weigel, V.d. Mühlen – Groschopp (V. 90+1 gelb-rot), Hornig (78. Weißbach) – Müller (61. Neubert), Eberlein, Rüger, Grätz (61. Weckert) – Günther

Torfolge: 0:1 ET (29.), 0:2 Otto (81.)

Zuschauer: 135

Schiedsrichter: Bartsch (ESV Lok Zwickau)   


Erste Hürde im Sachsenpokal souverän genommen

1.Runde Sachsenpokal SV Lindenau 1848 - VfB Fortuna Chemnitz 0:5

(11.08.2019)

 

Die Auslosung zur 1. Runde des Sachsenpokals führte die 1. Männermannschaft zum SV Lindenau 1848 e.V. ins Leipziger Zentrum in unmittelbare Nähe des Nachwuchszentrums von RB Leipzig. Schönes Sommerwetter, eine schöne Anlage mit gutem Rasen, preiswerte Speisen und Getränke und fast 200 Zuschauer, die gelungene Aktionen beider Teams beklatschten, bildeten einen ausgezeichneten Rahmen für dieses Pokalspiel. Unser Trainer Rocco Dittrich konnte dabei noch nicht auf den kompletten Kader zurückgreifen, so fehlten u.a. mit Dominik Hornig, Tom Hengst, Jens Vogt, Gabor Vass, Moritz Günther, Ronny Weigel und Norman Weckert noch einige Akteure aus dem erweiterten Stammkader.  Die Fortunen, die diesmal in Leipzig auf dem Platz standen, machten ihre Sache recht ordentlich und gewannen am Ende gegen den Leipziger Kreisoberligisten auch in der Höhe verdient mit 5:0 (2:0).  Unser Trainer wird dabei neben vielen guten Aktionen auch noch einiges erkannt haben, was bis zum Punktspielstart gegen das TOP-Team von Motor Marienberg noch besser gelöst werden muss. So kamen die Lindenauer durch Peter Pöschel (6., 59.) und Ken Schreiber (27., 42., 75.) nach individuellen Chemnitzer Fehlern auch zu guten Möglichkeiten, scheiterten aber an ihren eigenen Nerven oder am stark reagierenden Fabian Gerstenberg im Chemnitzer Tor. Anderseits hätte der Sieg noch höher ausfallen können, wenn der überzeugend agierende Kapitän Moritz von der Mühlen (3., 61.),  Manuel Neubert (28., 65.), Max Müller (47.), Florian Rüger (48.) oder Oliver Schwarz (90.) ihre Möglichkeiten konzentrierter genutzt hätten.  Nun kann man auf die Pokalauslosung für die 2. Runde gespannt sein, vielleicht beschert uns Fortuna ein Heimspiel an der Beyerstraße. Den sympathisch und fair spielenden Lindenauern wünschen wir für Ihre Begegnungen in der Leipziger Kreisoberliga viel Erfolg. Vielleicht sieht man sich mal irgendwann wieder im Pokal oder einem Testspiel.

 

SV Lindenau 1848 – VfB Fortuna Chemnitz 0:5 (0:2)

 

VfB Fortuna: Gerstenberg – v.d.Mühlen (C), Weißbach, Schwarz – Büttner (66. Heller), Groschopp – Neubert, Rüger, Müller (57. Grätz), Eberlein – Schmidt (73. Gläßer)

Torfolge: 0:1 Rüger (8.), 0:2 Eberlein (25.), 0:3 Rüger (56.), 0:4 Grätz (78.), 0:5 Groschopp (84.)

Schiedsrichter: Piknik (Leipzig)

Zuschauer: 198


Saisonrückblick Männer 2018/19

1. Männermannschaft

71 Punkte, 2. Platz, 10 Punkte Vorsprung auf Platz 3, beste Offensive, drittbeste Defensive, bestes Rückrundenteam, bestes Heimteam und das fairste Team stehen am Ende einer fast perfekten Saison als Ergebnis zu Buche. Trotz des knapp verpassten Aufstiegs in die Landesliga, kann man mehr als zufrieden sein mit der abgelaufenen Spielzeit. Die vor der Saison ausgegebenen Ziele des Vorstandes wurden mehr als übertroffen. Vor allem die Integration der U19 Spieler gelang besser als erhofft. Stellvertretend sein hier die Spieler David Groschopp, Dominik Hornig, Max Müller und der zu letzt bärenstarke Moritz Günther erwähnt. Das Trainerduo Dittrich/ Leuschel brachte im Laufe der Saison 27 Spieler zum Einsatz. Ein klares Zeichen für die gute Qanti- und Qualität des Kaders. Konnte man im Landespokal in der 1. Runde noch den FSV Krostitz bezwingen, scheiterte man in Runde 2 am Landesligisten der SG Taucha. Zum Ende der Saison wurden mit Dietmar Leuschel sowie Felix Lenke zwei verdienstvolle Mitglieder der 1. Männermannschaft verabschiedet. Wir wünschen beiden viel Erfolg für die Zukunft und hoffen auf ein baldiges Wiedersehen. Nach kurzer Pause startet am 10.07. 2019 die Mannschaft mit der Saisonvorbereitung. Hier soll der Grundstein für das ganz große Ziel gelegt werden.


2. Männermannschaft

Wie bereits in der Saison 2017/18 beendete unsere 2. Männermannschaft die Saison auf einem sehr guten 3. Platz. Damit bleibt man auch weiterhin die beste 2. Männermannschaft in Chemnitz. Sage und schreibe 42 Spieler brachte das Trainergespann Schipke/ Grincho Goncalves zum Einsatz. Damit bleibt die 2. Männermannschaft ein wichtiges Verbindungsglied zwischen dem Nachwuchs- und dem Männerbereich. Ein weiteres positives Achtungszeichen konnte das Team im Kreispokal setzen. Hier scheiterte man erst im Halbfinale am SV Adorf. Zur neuen Saison wird es einen großen Umbruch im Team geben. Neben einem neuen Trainerduo wird es eine Menge neuer Gesichter im Team geben. Unser Dank für die geleistete Arbeit gilt den beiden Trainern Rico Schipke und Miguel Goncalves Grincho. Beiden wünschen wir für die Zukunft alles Gute!

 

Alte Herrenmannschaft

Wie schon in der Saison 2017/18, beendeten die Männer von Coach Thomas Herklotz die Saison auf einem guten 2. Platz. Vielleicht klappt es ja kommende Saison mit dem Aufstieg!!


Neue vereinsbusse

Anfang Juni war es endlich so weit: Von Herrn Sandro Herfter, Verkaufsleiter Neuwagen und Nutzfahrzeuge im Ford Store Sachsengarage Dresden, konnten wir im Chemnitztal unsere zwei nagelneuen Vereinsbusse in den Fortunafarben übernehmen!  Besonders groß war die Freude bei den Jungs und Mädchen der U8 um Trainer Benjamin Hujer. Die beiden 9-Sitzer vom Typ Ford Transit können in den nächsten Jahren von allen unseren Mannschaften für Fahrten zu Auswärtsspielen oder der Teilnahme an Turnieren genutzt werden. Dank unseres Sponsors Radio Chemnitz, der uns bei der Folierung der Fahrzeuge unterstützt hat, sind unsere Fortunen auf Reisen schon von weiten eindeutig zu erkennen. Die ersten Fahrten unserer Busse gingen mit der Mannschaft U11 zum Turnier nach Kitzbühel.

 

Unser besonderer Dank geht an dieser Stelle noch einmal an Sandro Herfter und Stefan Spiewok von der Sachsengarage Dresden für die großzügige und kompetente Unterstützung bei der Beschaffung und Finanzierung unserer beiden Vereinsbusse. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit dem Ford Store Sachsengarage Dresden.


Hochklassiges Spiel, geiler Sieg und zum Saisonabschluss noch ein Heiratsantrag

30. Spieltag Landesklasse Herren VfB Fortuna Chemnitz - FSV Motor Marienberg 4:3

(23.06.2019)

 

Keiner im VfB-Lager glaubte vor dem 30. Spieltag der Landesklasse West, dass Rabenstein beim bereits abgestiegenen FSV Treuen den knappen 2 Punkte Vorsprung noch verspielt. So galt es für das junge Team des VfB Fortuna nochmals vor den eigenen Fans die überragende Saison mit drei Punkten abzurunden.  Das gelang mit einem hochverdienten 4:3 (1:2) Sieg. Damit ist man nicht nur der beste Zweite aller Zeiten in der Landesklasse West mit 71 Punkten, man ist auch bestes Heimteam, bestes Rückrundenteam, bestes Offensivteam mit 89 Toren und zu allem Überfluss auch die fairste Mannschaft der Staffel. Doch ehe es los ging wurden vor dem Anpfiff unser Co-Trainer Dietmar Leuschel und unser langjähriger Spieler Felix Lenke auf eigenen Wunsch in den Ruhestand verabschiedet. Wir wünschen beiden alles erdenklich Gute und hoffen sie immer mal wieder bei unseren Heimspielen begrüßen zu können.  Viele Zuschauer waren auch gespannt auf das Duell der beiden Offensivstrategen Kenny Schmidt (MAB) und Florian Rüger (VfB) und auf den Auftritt des Torschützenbesten Kai Hamann (MAB). Während Hamann während des gesamten Spiels keinen Stich gegen die Chemnitzer Defensive sah, drehten die beiden Herren mit der Rückennummer 20 neunzig Minuten so richtig auf.  So gab es keine Abtastphase, bei hochsommerlichen Temperaturen zeigten beide Teams sofort erfrischenden Tempofußball und kamen zu guten Tormöglichkeiten durch Manuell Neubert (5.), Moritz Günther (7. und 16.) für die Fortunen und Clemens Otto (7.) für die Marienberger Gäste. In der 18. Spielminute fiel dann das 0:1 für die Erzgebirgler. Nach einer kurz aufgeführten Ecke brachte Norman Fischer unbedrängt  den Ball scharf in den Strafraum und Kevin Werner fälschte diesen Schuss mit dem Kopf vorbei an Jens Voigt ins Chemnitzer Tor ab. Vier Minuten später der nächste Rückschlag für die Hausherren. Ronny Weigel kann nur auf Kosten eines Freistoßes vor dem eigenen Strafraum klären.  Kenny Schmidt tritt diesen perfekt über die Mauer ins linke Dreiangel. Ein klasse Treffer.  Eine weitere Großchance durch Dirk Rottluff bleibt ungenutzt (35.). Doch nach diesen kritischen 10 Minuten fingen sich die Chemnitzer  wieder und zogen sehenswerte Kombinationen auf.  Eine davon bringt das 1:2 in der 41. Spielminute. Der Ball läuft direkt über David Groschopp und Erik Schmidt zu Florian Rüger. Der dringt in den Strafraum ein und hämmert das Leder fast von der Grundlinie unhaltbar ins lange Eck. Erik Schmidt hat noch die Ausgleichschance vor dem Pausenpfiff doch Toni Grabowski im Marienberger Tor hält überragend.  Nach der Pause mussten die Marienberger dann den Temperaturen und dem hohen Tempo Tribut zollen, die Fortunen dagegen legten noch eine Schippe drauf und drückten auf den Ausgleich. In der 53. Spielminute kommt Moritz Günther zum Abschluss, Toni Grabowski ist aber wieder auf dem Posten.  In der 56. Spielminute haben die Chemnitzer Anhänger den Torschrei schon auf den Lippen. Wieder dringt Florian Rüger auf der linken Seite in den Strafraum ein und bedient Moritz Günther am langen Eck. Diesem rutscht das Leder über den schlappen und geht am leeren Tor vorbei.  Doch nach gut einer Stunde ist es dann soweit. Manuel Neubert bedient Moritz Günther, der mit straffen Schuss ins kurze Eck den längst überfälligen Ausgleich erzielt (61.).  Doch bereits mit dem ersten Angriff nach dem Anstoß gehen die Erzgebirgler wieder in Führung.  Die Chemnitzer Defensive will einen langen Ball spielerisch klären und spielt dabei zu ungenau vor dem eigenen Strafraum. Der Ball kommt irgendwie zu Dirk Rottluff, der auf der Linie noch Ronny Weigel anschießt und von diesem springt das Spielgerät ins Tor (62.). Doch auch von diesem Rückschlag lässt sich das junge Chemnitzer Team  nicht entmutigen. Es geht weiter nach vorn auf das Marienberger Tor. Max Grätz und Manuel Neubert sind nun ständig über die Außenbahnen Richtung Strafraum unterwegs. Letzt Genannter  hebt das Leder nach seinem Sturmlauf auf der rechten Seite auf die Lattenoberkante (66.). Die Marienberger kommen in der Folgezeit kaum noch aus ihrer Hälfte und 10 Minuten später ist es dann soweit. Moritz Günther zieht wieder ab und das Leder schlägt zum 3:3 im Marienberger Tor ein. Max Müller hatte hierfür die Vorarbeit geleistet.  Der VfB Fortuna will nun auch den Sieg. Als David Groschopp und Max Müller nacheinander im Marienberger Strafraum von den Beinen geholt werden bleibt Schiedsrichter Sören Weise (Flöha) gar nichts anderes übrig als auf den Strafstoßpunkt zu zeigen, auch wenn das einige Marienberger Spieler und Anhänger nicht wahr haben wollten.  Man kann die Enttäuschung verstehen, aber der Schiedsrichter hat nur nach den Regeln gehandelt. Florian Rüger behält in der nun etwas aufgeheizten Atmosphäre die Nerven und schickt Marienbergs Torwart in die falsche Ecke. Aufgrund der Spielanteile geht der 4:3 Sieg des VfB Fortuna auch letztendlich in Ordnung.  Doch damit war der Höhepunkt des letzten Auftrittes der Fortunen im Spieljahr 2018/19 noch nicht erreicht.  In einer bewegenden Rede macht nach Abpfiff unser Oldie Ronny Weigel seiner Freundin Sindy einen Heiratsantrag. Ja wo hätte das unser Ronny anders tun sollen als in seinem „Wohnzimmer“  Stadion Beyerstraße ?  Und Sindy hat Ronny erhört und unter dem Beifall der Zuschauer und Spieler laut und deutlich „JA“ gesagt.  Danach feierten unsere Fortunen bis in den späten Abend sich selbst und eine richtig geile Saison mit einem überragenden 2. Platz.  Auf ein Neues dann im August mit hoffentlich noch dem gleichen Kader und einigen aufrückenden Talenten aus der eigenen U 19 . (FR)

 

 

VfB Fortuna: Voigt – Hornig, Weigel, Von der Mühlen (C) – Groschopp, Hengst (V) – Rüger (V), Neubert (70. Müller), Grätz – Schmidt (61. Weckert), Günther (89. Schwarz) Torfolge: 0:1 Werner (18.), 0:2 Schmidt (22.), 1:2 Rüger (41.), 2:2 Günther (61.), 2:3 Ruttloff (62.), 3:3 Günther (76.), 4:3 Rüger (FE, 88.)

Zuschauer: 185

Schiedsrichter: Weise (Flöha)                     

 


Pflichtsieg am 28.Spieltag

28. Spieltag Landesklasse Herren VfB Fortuna Chemnitz - BSV Gelenau 5:0

(01.06.2019)