VFB FORTUNA CHEMNITZ. Nachrichten.


Hochverdienter Auswärtssieg beim BSC Rapid Kappel

11.Spieltag Landesklasse West BSC Rapid Chemnitz - VfB Fortuna Chemnitz 0:2

(10.11.2019)

 

Mit einem 2:0 (2:0) Auswärtssieg kehrte die 1. Männermannschaft des VfB Fortuna vom Stadtderby beim favorisierten BSC Rapid Chemnitz-Kappel zurück. Nach Abpfiff waren sich die Anhänger in beiden Lagern einig, dass das Beste für die Kappler am Ende noch das Ergebnis war. Niemand im Rapid-Lager hätte sich beschweren dürfen, wenn das Ergebnis anhand der Chancenanteile 0:4 oder 0:6 am Ende geheißen hätte. Die Gäste aus dem Chemnitztal traten von Anfang an als eine geschlossene und spielstarke Mannschaft auf. Angefangen vom souveränen Torwart Jens Voigt, der sein Team lautstark von hinten führte, über die Dreierkette mit Kapitän Moritz von der Mühlen, Dominik Hornig und „Geburtstagskind“ Oliver Schwarz – die kaum etwas zuließen und ständig gute spielerische Lösungen in der Spieleröffnung fanden, über die beiden „6er“ Tom Hengst und David Groschopp, die ihren namenhaften gegenüber Steve Grube und Nick Röthling den Schneid völlig abkauften, über die enorm zweikampfstarken Max Müller und Kevin Eberlein auf den Außenbahnen, über einen nicht zu stoppenden Florian Rüger, der überall wirbelte und mit genialen Pässen immer wieder für Alarmzustände in der Kappler Hintermannschaft sorgte, bis hin zu den beiden Stürmern Norman Weckert und Moritz Günther, die für ständige Unruhe im Kappler Strafraum sorgten, war das eine fast perfekte Leistung der Fortunen. „Fast perfekt“ weil das eine oder andere Abspiel etwas zu spät oder nicht präzise genau kam. Aber das ist „Meckern auf sehr hohem Niveau“. Das Spiel nahm gleich richtig Fahrt auf. In der dritten Spielminute geht Florian Rüger zum ersten Mal auf der rechten Seite auf und davon und bringt den Ball auf den mitgelaufenen Moritz Günther. Der scheitert im ersten Versuch noch am Kappler Keeper Toni Wolf, doch im Nachsetzen ist dann der Ball zum frühen 1:0 für die Fortunen im Kappler Kasten. Der junge VfB-Stürmer hat dann noch zwei gute Möglichkeiten, verzieht aber jeweils knapp (8., 21.). Zwischenzeitlich gab es einen Schiedsrichterbedingten „Aufreger“ auf der Gegenseite. Bei einem Fortuna-Angriff klären die Kappler ins Seitenaus. Linienrichter Sören Kosmale zeigt regelgerecht Einwurf für die Fortunen, doch die Kappler führen schnell den Einwurf aus. Schiedsrichter John Bartzsch (Lok Zwickau) lässt zur Verblüffung aller VfB Akteure weiterspielen und so kann Marcus Fiedler allein aufs Fortuna-Gehäuse zulaufen. Jens Voigt ist jedoch gedanklich schneller, klärt die Situation (15.). In der 23. Spielminute fällt dann das 0:2. Wieder bringt Florian Rüger von rechts einen hohen Ball in den Strafraum. Moritz v.d. Mühlen verlängert per Kopf in die Mitte des Strafraums. Dort kommt Tom Hengst angeflogen und köpft zum zweiten VfB-Treffer ein. Danach verwaltet der VfB Fortuna das Spiel. Die Gastgeber kommen nur zu einer guten Tormöglichkeit als sie sich auf der rechten Seite mit zwei schönen Doppelpässen zwischen Steve Grube und Alexander Hofmann durchspielen und Marcus Fiedler im Zentrum die Eingabe nur um wenige Zentimeter verpasst (36.). Auf der Gegenseite kann nach feinem Pass von Max Müller Kevin Eberlein frei aufs Kappler Tor zulaufen und verwandelt auch. Schiedsrichter John Bartsch gibt den Treffer aber wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung des Torschützen nicht (39.). Hier hatten die Gastgeber Glück, denn eine Abseitsstellung lag hier nicht vor. Wer nun glaubte, dass die Fortunen ihr kraft- und laufaufwendiges Spiel in der zweiten Halbzeit nicht durchhalten, sah sich getäuscht. Sofort „belagerte“ man das Rapid-Tor. Bei guten Möglichkeiten von Moritz Günther (49. 51.) und Max Müller (50.) ist der Kappler Torwart Toni Wolf auf dem Posten. In der 57. Spielminuten haben die zahlreichen VfB-Fans den Torschrei wieder auf den Lippen. In eine Flanke von Max Müller läuft Norman Weckert und köpft den Ball an den Innenpfosten und von dort springt die Kugel ins Feld zurück. In der 61. und 76. Spielminute überläuft Florian Rüger jeweils seine beiden Gegenspieler und zieht ab. Wieder verhindert jeweils Toni Wolf mit tollen Paraden den Einschlag im Kappler-Kasten. Auch zwei weitere Möglichkeiten von Moritz Günther (67., 69.) finden nicht den Weg zum schon längst verdienten 3:0 für den VfB-Fortuna. Und auch als Florian Rüger einen Freistoß genau auf den Kopf des eingewechselten Ronny Weigel schlägt und dieser schulbuchmäßig den Ball aufs Tor köpft, landet dieser an der Querlatte und nicht im Kappler Tor. Eine schöne Möglichkeit von Sebastian Büttner in der Nachspielzeit (90.+3) beendet die Aufzählung der VfB-Möglichkeiten zur Resultaterhöhung im zweiten Durchgang. Von den Hausherren aus Kappel war in der Offensive im zweiten Durchgang nur in Ansetzen etwas zu sehen, Tormöglichkeiten ergaben sich daraus jedoch aufgrund der starken Defensivarbeit der Fortunen nicht. Somit geht auch der Sieg des VfB-Fortuna in diesem brisanten Stadtderby mehr als in Ordnung. Am kommenden Samstag empfängt die Truppe von Trainer Rocco Dittrich den SV Meerane im Stadion an der Beyerstraße. Anstoß ist 14.00 Uhr.

 

VfB Fortuna: Voigt – Schwarz, Hornig, v.d.Mühlen – Hengst, Groschopp, Müller (77. Mende), Eberlein, Rüger – Weckert (64. Weigel), Günther (69. Büttner)

Torfolge: 0:1 Günther (3.), 0:2 Hengst (23.)

Zuschauer: 157

Schiedsrichter: Bartsch (Lok Zwickau)


Verdienter 3. Sieg in Folge!

10.Spieltag Landesklasse West VfB Fortuna Chemnitz - FC Concordia Schneeberg 1:0

(02.11.2019)

 

Am 10. Spieltag der Landesklasse West gewann unsere 1. Männermannschaft ihr Heimspiel gegen den FC Concordia Schneeberg mit 1:0 (1:0) und das hochverdient. Das Beste für die Erzgebirgler war am Ende noch das knappe Ergebnis, gemessen an klaren Tormöglichkeiten hätte die Begegnung auch 4:0 oder 5:0 ausgehen können (müssen).

Die Gäste aus dem Erzgebirge hatten sich eigentlich vorgenommen – sicher auch aufgrund der Tabellenkonstellation vor dem Spieltag – die drei Punkte aus Chemnitz mitzunehmen um weiterhin in Schlagweite zum Trio an der Tabellenspitze zu bleiben. Doch bereits nach dem Anpfiff übernahmen sofort die Fortunen das Geschehen auf dem Feld. Wieder stand die Dreierkette mit Oli Schwarz, Moritz von der Mühlen und Dominik Hornig vor dem grund- solide spielenden Torwart Jens Voigt sehr sicher. Die spielerische Lösung wurde meist gesucht, gelang aber diesmal nicht immer. David Groschopp und Florian Rüger liefen mit enormen Aufwand im Mittefeld immer wieder in der Defensive die Lücken zu, wenn sich ihre Hintermänner oder die Außen im Vorwärtsgang befanden. Allerdings merkte man das dann auch in der Offensive, wo dann aufgrund des hohen Aufwandes die letzte Konzentration verständlicherweise fehlte. Bereits in der Anfangsphase kamen die Gastgeber zu guten Tormöglichkeiten durch Phil Mende (5.), Maximilian Heller (7.) und Moritz Günther (12.). Hier fehlte noch die Genauigkeit im Abschluss, bzw. der besser postiere Mitspieler wurde übersehen. Eine perfekte Genauigkeit hatte dann David Groschopp in der 19. Spielminute mit den „Tor des Tages“. Zirka 20 Meter vor dem Tor bekommt der agile Offensivspieler den Ball in den Lauf, nimmt kurz Tempo auf und hämmert das Spielobjekt flach ins lange Eck zum 1:0. Bereits eine Minute später versucht der Torschütze nochmal sein Glück mit einem Fernschuss, diesmal kann jedoch Philipp Plagge im Schneeberger Tor mit einer tollen Parade klären. Auch bei weiteren Möglichkeiten von Maximilian Heller (33.), Moritz (34.) und Phil Mende (35.) war der Schneeberger Torwart auf dem Pfosten. Großes Glück hatten die Gäste als nach einer tollen Kombination der Fortunen über die rechte Seite der Ball zu Moritz Günther kommt und dieser ihn an den Querbalken des Schneeberger Gehäuses hämmert (37.). Erst in der Schlussphase der ersten Halbzeit können sich die Gäste vom Dauerdruck der Fortunen befreien und kommen auch zu Abschlussmöglichkeiten durch Franco Stopp (41.) und Paul Goldhahn (45.). Beide Torschüsse stellten aber Jens Voigt im Chemnitzer Tor vor keine großen Probleme. Der zweite Durchgang begann dann etwas ruhiger. Das Spiel zerrieb sich in vielen Zweikämpfen zwischen den Strafräumen. Der erst 17jährige Schiedsrichter Max Kluge (Falkenau) hatte aber hier alles gut im Griff, ließ so oft wie möglich das Spiel laufen und unterband alle übertriebene Härte frühzeitig. Die erste richtige Tormöglichkeit nach der Pause hatte wieder Schneebergs Kapitän Franco Stopp (57.), verzog aber um einen halben Meter. Eine Minute später hatten die Chemnitzer Fans den Torschrei schon auf den Lippen. Florian Rüger überlief die Innenverteidigung der Schneeberger und schob den Ball an Torwart Philipp Plagge vorbei, allerdings auch um wenige Zentimeter am langen Pfosten. Gleiches wiederholte der Chemnitzer Offensivspieler nochmals in der Schlussphase in der 83., 88. und 90.+1 Minute, immer fehlte nur eine Winzigkeit. Weitere gut herausgespielte Tormöglichkeiten durch Dominik Hornig (76.), Norman Weckert (80.), Sebastian Büttner (85.) und Max Müller (89.) blieben ebenfalls ungenutzt. Die Gäste aus Schneeberg versuchten in den Schlussminuten nochmals mittels ihrer körperlichen Überlegenheit zum Ausgleich zu kommen, doch die Gastgeber hielten dagegen und ließen absolut nichts mehr zu. Am Ende steht ein völlig verdienter Sieg der Fortunen, der wie schon beschrieben eher zu niedrig ausgefallen ist. Aber vielleicht hat sich unsere Mannschaft noch einige Tore für nächste Woche im Derby gegen Rapid Kappel aufgehoben? VfB-Trainer Rocco Dittrich würde das sicherlich freuen und nicht so viele Nerven für die vermasselten Gelegenheiten kosten. Anstoß ist am kommenden Sonntag um 14.00 Uhr auf dem Kunstrasenplatz Irkutsker Straße. Es wäre toll wenn uns wieder viele Fortuna-Fans bei dieser richtungsweisen Partie lautstark unterstützen. (FR)

 

VfB Fortuna: Voigt – Schwarz, Hornig, v.d.Mühlen (C) – Heller (58. Weckert), Großschopp (V.), Eberlein, Rüger, Neubert – Mende (76. Büttner), Günther (68. Müller)

Tor: Groschopp (19.)

Zuschauer: 111

Schiedsrichter: Kluge (Falkenau)


Starke Defensive war Grundlage für klaren Auswärtssieg

9.Spieltag Landesklasse West VfB Mühltroff - VfB Fortuna Chemnitz 0:8

(27.10.2019)

 

Mit einem auch in der Höhe verdienten 8:0 (2:0) Auswärtssieg kehrte die 1. Männermannschaft des VfB Fortuna vom Vogtlandaufsteiger VfB Mühltroff am 9. Spieltag der Landesklasse zurück. Grundlage dieses Erfolges war ein nahezu fehlerfreier Auftritt der Dreierkette mit Olli Schwarz, Dominik Hornig und Kapitän Moritz von der Mühlen sowie Jens Voigt im Chemnitzer Kasten. Im Prinzip kamen die Gastgeber nur zu drei Tormöglichkeiten. In der 8. Spielminute konnte Peter Thieme noch im letzten Moment mit vereinten Kräften beim Schuss noch geblockt werden, in der 22. Spielminute läuft Florian Rüger dem allein frei durchlaufenden Jakob Pieles noch vor dem Strafraum den Ball ab und in der 27. Spielminute rettet Chemnitz Torwart Jens Voigt mit einer überragenden Parade gegen Richard Günler. Nach vorn suchten die Chemnitzer gegen die besonders in der ersten Halbzeit nach vorn mitspielenden Gastgeber immer eine spielerische Lösung zu finden und über viel Laufarbeit im Mittelfeld sich Chancen zu erspielen. Und dass die Fortuna in der Offensive durchaus über Qualität verfügt, ist hinlänglich bekannt. Diesmal kam aber auch eine ziemlich hohe Effektivität bei der Chancenverwertung hinzu. Bereits in der fünften Spielminute kam Florian Rüger völlig allein gelassen an eine Flanke von Kevin Eberlein aus dem Halbfeld und bedankte sich für so viel Freiraum mit platziertem Kopfball zum frühen 1:0. Nach gut einer Viertelstunde ergab sich eine Möglichkeit für Tom Hengst, die leider nicht genutzt wurde. Nach einem Eckball von Florian Rüger verlängerte Oliver Schwarz den Ball mit dem Kopf zum 2:0 ins vogtländische VfB-Tor. Eine sehr gute Möglichkeit ergab sich nach tollen Dribbling in der 40. Spielminute für Manuel Neubert, doch hier bleib Thomas Pasold im Mühltroffer Tor Sieger. Eine Minute vor der Pause lag das Leder zum dritten Mal im Mühltroffer Tor. Doch Schiedsrichter Daniel Dommer aus Annaberg-Buchholz versagte den Treffer von Norman Weckert die Anerkennung wegen Abseits. Unmittelbar nach Wiederbeginn erlief Florian Rüger einen feinen Ball von Max Müller, um kurvte noch den Mühltroffer Torwart und schob aus spitzen Winkel zum 3:0 ein (49.) Vier Minuten später kommt es zum Mühltroffer Strafraum zu einer Kopfballdublette von Florian Rüger zu Norman Weckert, Thomas Pasold kann den Ball gerade noch um den Pfosten lenken. Nach der darauf folgenden Ecke scheitert zunächst Tom Hengst am Torwart der Gastgeber, kann danach aber Dominik Hornig bedienen, der auf 4:0 für die Fortunen stellt. (54.) Damit war die Begegnung entscheiden. Fortunas Coach Rocco Dittrich konnte aber nun von der Bank aus nochmals nachlegen und mit Riccardo Gläser und Phil Mende zwei frische hungrige Stürmer bringen. Letzter erzielte auch gleich nach schöner Flanke von Kevin Eberlein mit seiner ersten Ballberührung aus Nahdistanz das 5:0 (62.). In der 70. Spielminute bereitete Max Müller den nächsten Treffer von Phil Mende mustergültig vor. Diesmal traf der Chemnitzer Stürmer per Kopf. Die Gastgeber versuchten nun mit viel Einsatz und Kampfeswillen im eigenen Strafraum das Ergebnis in Grenzen zu halten. Das gelang ihnen aber nicht so richtig, da die Fortunen immer einen Weg zum Anspiel fanden. So bediente David Groschopp in der 82. Spielminute Riccardo Gläser mustergültig. Der Youngster lässt mit platzierten Flachschuss dem Mühltroffer Torwart keine Abwehrchance beim7:0. Den Schlusspunkt setzte dann in der Schlussminute nochmal Phil Mende, der trocken von der Strafraumgrenze abzieht und auf den 8:0-Endstand stellt. Kurze Zeit später pfeift Schiedsrichter Daniel Dommer die faire Begegnung ab. Am nächsten Samstag erwartet unsere Mannschaft mit Concordia Schneeberg einen Gegner, den wir in der letzten Saison mit 3:1 auswärts und 1:0 zu Hause zweimal schlagen konnten. Ein Sieg wäre auch diesmal enorm wichtig. Hoffentlich kommen dazu wieder viele Fans an die Beyerstraße und unterstützen unseren VfB Fortuna. (FR)

 

VfB Fortuna: Voigt – Schwarz, v.d. Mühlen (C), Hornig – Hengst (V.), Groschopp, Eberlein, Neubert (60. Mende), Rüger – Müller, Weckert (60. Gläser)

Torfolge: 0:1 Rüger (5.), 0:2 Schwarz (20.), 0:3 Rüger (49.), 0:4 Hornig (54.), 0:5, 0:6 Mende (62., 70.), 0:7 Gläser (82.), 0:8 Mende (90.)

Zuschauer: 70

Schiedsrichter: Dommer (Annaberg-B.)


Klarer Sieg über Chemnitzer Aufsteiger

8.Spieltag Landesklasse West VfB Fortuna Chemnitz - FSV Grün-Weiß Klaffenbach 6:2

(19.10.2019)

 

Am 8. Spieltag der Landesklasse West bezwang die 1, Männermannschaft unseres VfB Fortuna den letztjährigen Aufsteiger aus der Chemnitzer Kreisoberliga FSV Grün-Weiß Klaffenbach auch in der Höhe verdient mit 6:2 (4:1). Dabei zeigten unsere Jungen den zahlreich anwesenden Fans eine couragierte Leistung mit sehr vielen guten Aktionen aber auch mit Dingen, an denen es unbedingt zu arbeiten gilt. Mit letzterem ist die taktische Ausrichtung vor den Gegentoren gemeint, die bei allem Respekt vor den Klaffenbacher Torschützen verhinderbar waren und ein zuweilen etwas zu behäbiges Spiel nach vorn. So boten sich besonders David Groschopp, Florian Rüger und Max Müller mehrfach zur Spieleröffnung an oder zeigten Passwege auf, wurden aber von den Mitspielern ignoriert. Stattdessen kam ein Diagonalpass ins Seitenaus oder ein langer Ball zum gegnerischen Torwart. Doch damit genug der „Meckerei“, schließlich haben wir ja einen Kantersieg eingefahren und der fiel nach Torchancen eher noch zu knapp aus. Das Spiel begann von beiden Seiten mit enorm hohem Tempo. Bereits in der 5. Spielminute spielte der in der ersten Halbzeit überragend agierende Norman Weckert den Ball präzise in die Schnittstelle der Klaffenbacher Abwehr. Florian Rüger startete und hatte bei seinem Abschluss etwas Glück, da FSV Torwart Christian Hänel noch an den Ball kam, aber den Einschlag zum 1:0 doch nicht verhindern konnte. In der 9. Spielminute ergab sich eine gute Möglichkeit für Max Müller, hier blieb der Klaffenbacher Torwart jedoch Sieger. Nach gut 20 Minuten kamen die Gäste dann zu einem Eckball. Dieser wurde vom VfB-Torwart Jens Voigt aus dem eigenen Strafraum geboxt. Aus gut 20 Metern hämmerte Dominik Weinberg den Ball unhaltbar unter die Latte. Ein Traumtor. Das 1:1 war zu diesem Zeitpunkt etwas überraschend aber auch nicht ganz unverdient. Es war auch der Wachmacher für die Gastgeber. In der 29. Spielminute erzielte Norman Weckert im „Gerd Müller-Stil“ sein erstes Tor, welches ihm Schiedsrichter Jonas Wille (Blau-Weiß Chemnitz) wegen vermeintlicher Abseitsstellung verwehrte. Doch vier Minuten später zählte es dann. Dominik Hornig passte sehr schön ins Zentrum und dort kam Norman Weckert angeflogen und machte das 2:1 (33.). Es folgte zwei gute Möglichkeiten für Moritz Günther (35.) und David Groschopp (36.). In der 37. Minute war nach prima Vorarbeit von Max Müller wieder Norman Weckert zur Stelle und staubte zum 3:1 ab. Noch vor der Pause fiel dann mit dem 4:1 bereits die Spielentscheidung. Norman Weckert spielte diesmal mit viel Übersicht Moritz Günther frei, der sich diese Chance nicht entgehen ließ (41.). Auch nach der Pause ging das Spiel auf ein Tor weiter. Die Klaffenbacher Gäste kamen nur sporadisch meist mit Einzelaktionen vor den VfB-Strafraum, ohne den Fortuna-Abwehrverband in Verlegenheit zu bringen. Auf der Gegenseite häuften sich dagegen die Chancen. Nach einer Ecke von Florian Rüger kam Ronny Weigel unter Bedrängnis zum Kopfball. Das Spielgerät ging nur wenige Zentimeter über die Querlatte des Gästetores (51.). In der 52. Spielminute spielt Florian Rüger eine Ecke schnell flach an die Strafraumgrenze. Von dort zieht Kevin Eberlein direkt ab und der Oberschenkel eines Klaffenbacher Abwehrspielers verhindert auf der Torlinie den Einschlag . Die folgende Ecke zieht Florian Rüger direkt aufs Tor. Wieder verhindert der Kopf eines Klaffenbachers auf der Linie das VfB-Tor. In der 54. Spielminute springt der Ball Ronny Weigel ca. 25 Meter vor den eigenen Tor unabsichtlich an die Hand. Regelgerecht gibt Schiedsrichter Jonas Wille Freistoß für den FSV. Die Fortunen sehen das seht optimistisch und bilden eine 2-Mann-Mauer. Niklas Domke nimmt das Angebot an und jagt den Ball in den Winkel. VfB-Torwart kommt zwar noch mit den Fingerspitzen an das Leder, kann das 4:2 aber nicht verhindern. Auch das war ein sehenswerter Treffer. Beeindruckt zeigten sich die Fortunen aber davon nicht. Sofort rollte wieder Angriff auf Angriff auf das Gästetor. Nach einem Freistoß von der rechten Seite setzte sich Ronny Weigel clever im Klaffenbacher Strafraum durch. Der Ball kam zu Oliver Schwarz, der souverän mit dem 5:2 den alten 3-Tore-Abstand wieder herstellt (60.). Es folgten Möglichkeiten für David Groschopp (68.), Manuel Neubert (72.) und Maximilian Heller (81.). In der 88. Spielminute schickt Kevin Eberlein mit feinem Pass Maximilian Heller in den Strafraum. Der Youngster nimmt das Leder geschickt mit und zieht sofort ab. Klaffenbachs Torwart Christian Hänel wirft in den Schuss und lenkt diesen dadurch an den Pfosten. Florian Rüger reagiert am schnellsten und stellt den Endstand her. Kurz danach pfeift der souverän leitende Schiedsrichter die fair geführte Begegnung ab. Nächsten Sonntag wartet mit den VfB Mühltroff bereits der nächste Aufsteiger auf das Team von Rocco Dittrich. Anstoß ist nächsten Sonntag 14.00 Uhr in Pausa. (FR)

 

VfB Fortuna: Voigt – Schwarz, Weigel (V.), v.d. Mühlen – Hornig, Groschopp, Eberlein (C), Müller (61. Büttner), Rüger – Weckert (61- Neubert), Günther( 73. Heller); Torfolge: 1:0 Rüger (5.), 1:1 Weinberg (21.), 2:1, 3:1 Weckert (33., 37.), 4:1 Günther (41.), 4:2 Domke (54.), 5:2 Schwarz (60.), 6:2 Rüger (88.)

Zuschauer: 145

Schiedsrichter: Wille (BW Chemnitz)


Couragierte Leistung führte fast zur Pokalsensation

3.Runde Wernesgrüner Sachsenpokal VfB Fortuna Chemnitz - FC Eilenburg 3:4

(12.10.2019)

 

Die 1. Männermannschaft unseres VfB Fortuna Chemnitz ist in der 3. Hauptrunde des Sachsenpokals gegen den zwei Klassen höher spielenden FC Eilenburg mit 3:4 (2:2) ausgeschieden. Soweit die nüchternen Fakten.  Doch wer Augenzeuge dieses spannenden und sehr unterhaltsamen Pokalspieles war, der weiß auch, dass  am Ende nur Nuancen in puncto Cleverness  und Spielglück an der Pokalsensation fehlten. So trafen die Fortunen noch viermal Pfosten bzw. Latte und die Nordsachsen leisteten sich noch zwei Platzverweise um den Spielfluss  der Chemnitzer zu unterbinden. Beim VfB kehrten zum letzten Punktspiel die verletzten bzw. gesperrten Moritz von der Mühlen, Domink Hornig und Florian Rüger in die Startelf zurück, dafür fehlten diesmal  Tom Hengst, Ronny Weigel und Nico Weißbach.  Auf der Torwartposition wurde der turnusmäßige Wechsel von Jens Voigt zu Fabian Gerstenberg vollzogen.  Bei den Gästen pausierte Stammtorwart Andreas Naumann, ansonsten begann der FC E mit seiner Stammelf.

Die Begegnung nahm auch gleich richtig Fahrt auf, da beide Teams mit einem hohen Tempo und einer offensiven Ausrichtung begannen.  Bereits in der 4. Spielminute erobert Florian Rüger den Ball an der Mittellinie und geht mit hohem Tempo in Richtung Eilenburger Strafraum. Als sich zwei Eilenburger aus der 4er-Kette lösen, kommt der genau Pass auf den mitgelaufen David Groschopp, der Emanuel Pickroth im Eilenburger Kasten keine Chance lässt und zum frühen 1:0 einschiebt.  Eine tolle Aktion der beiden VfB-Offensivspieler.  Der FCE reagiert darauf mit noch mehr Druck.  In der 9. Spielminute kann Norman Weckert einen schnellen Angriff des FCE über links nur durch Foulspiel unterbinden. Der Chemnitzer verletzt sich dabei selbst und während er noch behandelt, bringt Christoph Bartlog den Freistoß vor das Chemnitzer Tor, wo Benjamin Luis das Leder erwischt und zum 1:1-Ausgleich einnetzt.  In der Folgeminute hat Jonas Bär die Chance zum 1:2, scheitert aber am großartig reagierenden Fabian Gerstenberg. In der 12. Spielminute fällt dann aber der Treffer zur Gästeführung doch noch. Diesmal geht es sehr schnell über rechts und wieder vollendet Benjamin Luis.  In dieser Phase musste man wirklich Angst um die Gastgeber haben.  In der 15. Spielminute kombinieren sich die Eilenburger wieder durch die Chemnitzer Abwehr und Jakob Funken scheitert freistehend an Fabian Gerstenberg, der mit einer tollen Fußparade sein Team im Spiel hält. Danach fangen sich aber die Gastgeber wieder und es kommt zu einem ausgeglichenen Spiel mit Chancen auf beiden Seiten.  As Florian Rüger in der 18. Spielminute wieder die Eilenburger Innenverteidigung überläuft , wird er für alle  sichtbar von Philipp Sauer von hinten umgestoßen.  Da das noch vor dem Strafraum war, wäre eine rote Karte für den Eilenburger und Freistoß hier schon angebracht gewesen. Schiedsrichter Stefan Gärtner (SG Dynamo Dresden) lässt aber weiterspielen.  Auf der Gegenseite vergibt  Christoph Bartlog auch eine gute Möglichkeit (25.).  In der 33. Spielminute dribbelt sich wieder Florian Rüger durch den Eilenburger Strafraum und zieht ab. Emanuel Pickroth kann den Ball mit einem tollen Reflex gerade noch an den Pfosten lenkten.   In der 36. Spielminute folgt dann der nächste Kulminationspunkt. Einen Ball von Dominik Hornig wehrt Toni Majetschak mit der Hand  kurz vor der Torlinie für seinen bereits geschlagenen Torwart ab.  Schiedsrichter Stefan Gärtner bleibt nichts anderes übrig als auf Handelfmeter zu entscheiden und dem Eilenburger Innenverteidiger die rote Karte zu zeigen. Florian Rüger verwandelt den Handstrafstoß zum 2:2. Bis zur Pause passiert dann nicht mehr viel, das Pausenremis  ist ein Achtungserfolg für die Gastgeber.

 

Nach der Pause  machen die nun in Unterzahl spielenden Gäste die Räume im Mittelfeld dichter, so dass es nun für die Chemnitzer sehr schwierig wurde sich vors Eilenburger Tor zu spielen. Anderseits hat die Chemnitzer Defensive  die Eilenburger Stürmer sehr gut im Griff.  In der 53. Spielminute  erobert Phil Mende  den Ball vor dem Eilenburger Strafraum und kann in diesen eindringen. Aus sehr spitzen Winkel  haut er das Leder halbhoch ins lange Eck zum 3:2. Eine geile Einzelaktion.  In der 55. Spielminute kann Emanuel Pickroth eine direkt aufs Tor gezogene Ecke von Florian Rüger gerade noch um den Pfosten lenken.  Doch die Eilenburger kommen danach auch in Unterzahl noch einmal zurück.  Eine Chance von Emilio Luis verpufft noch (57.) Auf der Gegenseite geht ein Schuss von David Groschopp knapp neben das FCE-Tor. Mit einem Doppelschlag dreht dann der Oberligist nochmals die Partie.  In der 62. Spielminute will David Großschopp einen Ball aus dem Chemnitzer Strafraum spielen, wartet aber damit zu lange, so dass ein Eilenburger seinen Fuß dazwischen stellt und dieser dann bei der Aktion getroffen wird. Schiedsrichter Stefan Gärtner zeigt auch hier auf den Elfmeterpunkt. Eine harte Entscheidung, aber wohl regelgerecht. Philipp Sauer nimmt die Chance gern an und verwandelt zum 3:3. Die Chemnitzer Defensive hat sich von diesem  Schock noch nicht richtig erholt, da schlagen die Nordsachsen erneut zu. Mit zwei Doppelpässen spielen sie den gerade erst eingewechselten Alexandros Dimespyra frei, der keine Mühe hat auf 3:4 zu stellen (63.).  Danach fangen sich aber die Gastgeber wieder und machen nun mächtige Druck auf das Eilenburger Tor. Ein Schuss von David Groschopp  klatscht  an den langen Pfosten (65.).  In der 69. Spielminute flankt  Kevin Eberlein von der linken Seite  perfekt in den 5-Meter-Raum , Phil Mende fliegt in den Ball und spitzelt ihn an die Latte und nicht ins Tor.  Als sich in der 73. Spielminute die Eilenburger nochmals dezimieren – Benjamin Luis muss nach grobem Foul  an Norman Weckert im Mittelfeld  aufgrund von gelb-rot auch vorzeitig zum Duschen gehen – wird es für den FCE zu einer reinen Verteidigungsschlacht.  Das macht der Oberligist auch mit zwei Spielern weniger sehr clever, trotzdem kommen die Chemnitzer noch zu Chancen.  So dribbelt sich Florian Rüger in der 76. Spielminute auf der linken Seite in den Strafraum und passt flach vor das Tor zu den einschussbereiten Sebastian Büttner und Phil Mende.  Diese verlassen sich aber jeweils auf den anderen und so rollt der Ball an ihnen vorbei.  In der Schlussphase ergeben sich noch Möglichkeiten für die eingewechselten Filip Fortinho (89.) und Manuel Neubert (90.) und in der Nachspielzeit senkt sich noch ein Kopfball von Oliver Schwarz an den langen Pfosten, der mit tollen Einsatz nachstoßende Norman Weckert gerät dabei ins Tor, leider ohne das Spielgerät. Kurze Zeit später pfeift der Schiedsrichter diese spannende Pokalbegegnung ab. Der haushohe Favorit zieht damit in die 4. Pokalrunde ein. Die Youngster des VfB Fortuna haben jedoch über weite Strecken stark Paroli geboten  und dabei gezeigt, dass sie eigentlich viel besser sind, als der gegenwärtige Tabellenplatz in der Landesklasse aussagt. Mit diesem Wissen sollte es möglich sein das Punktspiel am kommenden Samstag gegen den Aufsteiger aus Klaffenbach erfolgreich zu gestalten. (FR)

 

VfB Fortuna: Gerstenberg – Weckert, Schwarz, v.d. Mühlen (C) – Hornig, Heller (58. Büttner), Eberlein, Müller (70. Neubert), Groschopp – Rüger, Mende (77. Fotinho)

Torfolge: 1:0 Groschopp (4.), 1:1, 1:2 Luis (9., 12.), 2:2 Rüger (36. HE), 3:2 Mende (53.), 3:3 Sauer (63. FE), 3:4 Dimespyra (64.)

Platzverweise: Majetschak, Luis (34., 73. beide Eilenburg)

Zuschauer: 143

Schiedsrichter: Gärtner (SG Dynamo Dresden)


2 Punkte verschenkt im Duell der 2. Mannschaften

7.Spieltag Kreisoberliga VfB Fortuna Chemnitz II - SG Handwerk Rabenstein II 1:1

(06.10.2019)

 

Klar die bessere Mannschaft, die besseren Chancen und trotzdem nur ein Punkt. Grundlegend war Trainer Silvio Rosenthal mit seiner Mannschaft zufrieden, lediglich die mangelnde Chancenverwertung gab Anlass zu Kritik. Die Gäste aus Rabenstein fanden bis auf das Elfmetergeschenk des Schiedsrichters so gut wie nicht statt. So musste Torhüter Lennart Pierson nicht einmal gefährlich eingreifen.


Couragierte Leistung hätte mehr als nur einen Punkt verdient

7.Spieltag Landesklasse West TSV Germania Chemnitz - VfB Fortuna Chemnitz 1:1

(06.10.2019)

 

Mit einem 1:1 (1:1)- Unentschieden kehrte unsere 1. Männermannschaft  von der schweren Auswärtsaufgabe bei der TSV Germania Chemnitz  zurück.  Wäre man vor der Begegnung aufgrund des Umstandes , dass man mit Moritz v.d. Mühlen, Manuel Neubert, Max Löbner, Gabor Vass, Filip Fotinho und Florian Rüger  wichtige Kreativspieler ersetzen musste, mit einem Remis im VfB-Lager zufrieden gewesen, konnte man das nach der Partie aufgrund des Spielverlaufes nicht mehr damit zufrieden sein. Die in der Tabelle um vier Punkte besser platzierten   Gastgeber kamen besser ins Spiel  und versuchten ein sicheres Kombinationsspiel im Mittelfeld aufzuziehen. Die Gäste versuchten erst mal hinten sicher zu stehen.  Dabei ergab sich für die Fortunen in der 6. Spielminute die erste Möglichkeit, als Ronny Weigel steil geschickt wurde und Paul Schulz, der den gesperrten Nico Gellner  im Tor vertrat, mit einer tollen Aktion die Situation entschärfen konnte. In der achten Spielminute klingelte es dann im Fortuna-Kasten.  In eine  an den kurzen Pfosten  geschlagenen Ecke lief Germania-Kapitän Timm Kubitzsch und köpfte zum 1:0 ein. Das war von den Altchemnitzern einfach gut gemacht und für die VfB-Defensive schwer zu verteidigen.  Danach ergab sich noch eine gute Möglichkeit für Marcel Gehrke (15.), doch hier blieb Jens Voigt im VfB-Tor Sieger. Nach etwa 20 Spielminuten riss der VfB Fortuna das Spielgeschehen an sich. Hinten stand man mit der 3er-Kette Oliver Schwarz, Norman Weckert und Nico Weißbach sehr sicher. Die diesmal als 6er agierenden Maximilian Heller und Tom Hengst gewannen fast jeden Zweikampf und besonders über die linke Seite in Person von Kevin Eberlein ging nun mehrfach die Post ab. So ergaben sich für Phil Mende (20., 27.) zwei erstklassige Chancen, die der Stürmer leider nicht verwerten konnte. Der Ausgleichtreffer viel dann etwas glücklich. Tom Hengst zog aus 20 Metern straff ab und  Tim Kubitzsch fälschte das Leder unhaltbar ins eigene Tor ab.  Kurz vor der Pause fehlte dann den Fortunen das nötige Glück. Riccardo Gläser setzte sich im Strafraum gegen zwei Gegenspieler durch und traf leider nur den Pfosten (44.). Nach der Pause wurde die Überlegenheit des VfB Fortuna noch deutlicher. Die Kreise von  David Groschopp konnten nun von seinen Gegenspielern kaum noch eingeengt werden. So ergaben sich klare Tormöglichkeiten für Kevin Eberlein (56.) und  Phil Mende (58.). Der kurz zuvor eingewechselte Sebastian Büttner zog in der 62. Spielminute entschlossen von der Strafraumgrenze ab und sein Schuss ging nur um wenige Zentimeter am Dreiangel vorbei.  Auch Ronny Weigel fehlten nur wenige Zentimeter nach einer Eingabe von David Groschopp (69.).  Als Riccardo Gläser in der 74. Spielminute völlig frei gespielt wurde, agierte der Youngster zu überhastet und setzte der Ball an die Latte.  Wenige Minuten später ergab sich eine Chance für Oliver Schwarz, doch auch hier fehlte das Spielglück.  Die Gastgeber  kamen in der zweiten Halbzeit kaum noch vor das VfB-Tor, verteidigten aber mit viel Einsatz und einer großen Portion Glück das Remis. In der fairen Begegnung hatte der sehr umsichtig und souverän agierende Schiedsrichter Ferdinand Sternkopf (VTB Chemnitz) keinerlei Probleme.  Am nächsten Wochenende stehen beide Teams vor hohen Hürden in der 3. Runde des Sachsenpokals.  Der TSV Germania trifft  am Sonntag auf Bischofswerda  und unsere Jungen empfangen bereits am Samstag um 14.00 Uhr auf das Oberliga-Team des FC Eilenburg. (FR)

       

 

VfB Fortuna: Voigt – Schwarz, Weckert, Weißbach – Heller (60. Büttner), Hengst, Eberlein, Groschopp, Mende (73. Müller) – Weigel, Gläser (85. Hornig)

Torfolge: 1:0 Kubitzsch (8.), 1:1 Hengst (25.)

Zuschauer: 74

Schiedsrichter: Sternkopf (VTB Chemnitz)     

 


In Unterzahl dem 1:0 näher als Lichtenstein

6.Spieltag Landesklasse West VfB Fortuna Chemnitz - SSV Fortschritt Lichtenstein 0:0

(28.09.2019)

 

Am 6. Spieltag der Landesklasse West trennte sich die 1. Männermannschaft des VfB Fortuna vom SSV Fortschritt Lichtenstein torlos 0:0.  Mit Ronny Weigel, Moritz v.d. Mühlen, Dominik Hornig, Tom Hengst, Max Löbner, Manuel Neubert, Erik Schmidt, Gabor Vass sowie Max Claus standen VfB-Trainer Rocco Dittrich gleich 9 wichtige Spieler verletzungs- und urlaubsbedingt nicht zur Verfügung.  Die Begegnung nahm dann auch schwer Fahrt  auf.  David Groschopp, Kevin Eberlein  und Florian Rüger bemühten sich im zentralen Mittelfeld um einen ordentlichen Spielaufbau, wurden aber von ihren Gegenspielern  mit  erlaubten und oft auch unerlaubten Mitteln daran gehindert.   Der noch unerfahrene Schiedsrichter Pascal Schneider (Krumhermersdorf)  ließ das in seinem ersten Spiel auf Landesklassenniveau  anfangs geschehen und kam  dann durch völlig unsinnige Pfiffe auf beiden Seiten im weiteren Spielverlauf von seiner Linie total ab.  Da die Chemnitzer Defensive diesmal auch sehr sicher stand, bewegte sich das Spiel zwischenbeiden Strafräumen ohne das echte Tormöglichkeiten zu verzeichnen waren. Den ersten größeren „Aufreger“ gab es dann in der 23. Spielminute als ein Lichtensteiner Spieler im eigenen Strafraum liegen blieb und die Chemnitzer Akteure  im Glauben, dass Lichtensteins Tobias Herold das Spielobjekt ins Aus spielt, ihre Aktivitäten gegen den Ball einstellten.  Doch der Lichtensteiner Stürmer tat das nicht, sondern trat an und stürmte auf  das Chemnitzer Tor zu. Fortuna-Keeper Jens Voigt war aber hellwach und schnappte sich im letzten Moment noch das Leder.  Natürlich konnte sich Tobias Herold danach noch einige Sprüche zu dieser Aktion anhören, doch nach den Regeln hätte der Treffer wohl gezählt.  Auf Chemnitzer Seite gab es in der Nachspielzeit der 1. Halbzeit eine nennenswerte Aktion, als sich Florian Rüger  auf der linken Seite im Dribbling gegen seine Gegenspieler  durch setzte und den mitgelaufenen Phil Mende im Strafraum bediente. Der Chemnitzer Stürmer setzte den Ball jedoch neben dem kurzen Pfosten.  Auch im zweiten Abschnitt wurde das Spiel nicht ansehenswerter. Weiter bestimmte nur der Kampf den Spielverlauf, wobei sich beide Teams nichts schenkten. Einen Freistoß von Florian Rüger in der  61. Spielminute musste Gästetorwart Steve Müller prallen lassen, Norman Weckert fehlten wenige Zentimeter um den Ball über die Linie zu drücken.  Als in der 67. Spielminute wieder Florian Rüger mit Tempo in den Lichtenstener Strafraum stürmt, versucht ein Lichtensteiner Abwehrspieler ihn am Abschluss zu hintern. Dabei kommt es zu einer gegenseitigen Berührung.  Ohne jegliches Fingerspitzengefühl für die Aktion zeigt Schiedsrichter Pascal Schneider dem Chemnitzer Spielmacher dafür die gelbe Karte  und da er diese Farbe 12 Minuten vorher schon einmal gesehen hatte, war das in der Summe gelb-rot und die Gastgeber mussten die restlichen 25 Minuten mit einem Mann weniger auskommen.  Doch das merkte man im Spielverlauf nicht. Die Fortunen legten nun noch eine Schippe drauf und zeigten eine hervorragende Moral.  In der Schlussphase kam man dann gegen massiv körperlich abbauende Gäste zu einigen Tormöglichkeiten.  Die beste davon hatte David Groschopp, dessen straffer Schuss an den rechten Pfosten klatschte (85.). Der gleiche Spieler versuchte es in der Schlussminute nochmal von der Strafraumgrenze, verfehlte jedoch knapp das Lichtensteiner Tor.  So blieb es beim torlosen Remis. Positiv  ist zu verzeichnen, dass man erstmals in dieser Saison zu Null spielte und dass man trotz Unterzahl dem 1:0 näher war als der Gegner.  In der gegenwärtigen Phase ist für die Fortunen jeder Punktgewinn wichtig, Moral und Einsatzbereitschaft waren von allen eingesetzten Akteuren vorbildlich und irgendwann wird auch das Spielglück wieder zum VfB Fortuna  zurückkommen.  (FR)

 

 

VfB Fortuna: Voigt – Schwarz, Weckert, Weißbach – Groschopp, Eberlein (C, V.), Rüger (V. 67. gelb-rot); Grätz (V., 76. Heller), Müller (83. Büttner) – Mende, Günther (58. Gläser)

Tore: Fehlanzeige

Zuschauer: 102

Schiedsrichter: Schneider (Zschopau-Krumhermersdorf)  

 


2. Mannschaft mit Heimniederlage

5.Spieltag Kreisoberliga VfB Fortuna Chemnitz II - FSV Grüna-Mittelbach 3:4

(22.09.2019)

 

In einem niveauarmen Kreisoberligaspiel verlor unsere 2. Männermannschaft ihr gestriges Heimspiel gegen den FSV Grüna-Mittelbach mit 3:4. Trainer Silvio Rosenthal musste aufgrund von Urlaub und Krankheit auf insgesamt 9 Spieler verzichten. Trotz der Niederlage kann man dem jungen Team in Sachen Einsatzwille und Kampf überhaupt keinen Vorwurf machen. Am kommenden Sonntag ist man dann 15:00 Uhr beim SV Adorf zu Gast.

 


Serie hält aber zwei Punkte verschenkt

5.Spieltag Landesklasse West ESV Lok Zwickau – VfB Fortuna Chemnitz 2:2

(22.09.2019)

 

Vom Auswärtsspiel beim ESV Lok Zwickau, kehrte unsere 1. Männermannschaft mit einem 2:2 (2:1) -Unentschieden zurück. Damit hielt die Serie gegen Lok (nun mehr 8 Siege und 3 Remis in den letzten 11 Pflichtspielen) aber man ließ auch zwei Punkte liegen, waren die Marienthaler doch das fußballerisch schwächste Team, auf das man im bisherigen Saisonverlauf traf. Dabei begannen die Fortunen stark in der Offensive. Bereits in der zweiten Minute dribbelte sich Max Grätz mutig in den Strafraum und konnte in letzter Sekunde von drei Zwickauern am Torschuss gehindert werden. Eine Minute später setzte Florian Rüger zum Solo an und wurde von Nur Hussein Ayub rüde von den Beinen geholt. Da der Lok-Spieler letzter Mann war und Flo dann allein auf den Torwart zugegangen wäre, hätte es eigentlich die rote Karte geben müssen. Schiedsrichter Jakob Reiche (Leipzig) zog aber nur gelb und gab Freistoß an der Strafraumgrenze. Nicht die einzige Benachteiligung der Chemnitzer. So wurden Ricardo Gläser (56.), Moritz Günther (73.) und Florin Rüger (82.) elfmeterreif im Zwickauer Strafraum von den Beinen geholt, der Schiedsrichter ließ jedoch jedes Mal weiter spielen. Nach den Anfangsmöglichkeiten schlichen sich jede Menge Unkonzentriertheiten ins Chemnitzer Spiel ein. Es gab meist nur hohe Bälle ins Niemandsland aus der Abwehr oder leichte Ballverluste im Mittelfeld aufgrund technischer Fehler. Dadurch kamen die Gastgeber immer besser ins Spiel. Mit ihren ersten richtigen Angriff gingen sie in der achten Spielminute in Führung. Einen hohen Ball kann Luke Leon Neuper am langen Pfosten quer durch den 5-Meter-Raum köpfen. Am anderen Ende steht Torjäger Steven Kretzschmar, der sich den Ball noch seelenruhig zu recht legen kann und dann einnetzt. Sieben Chemnitzer Spieler stehen im Strafraum dabei und gucken zu. In der 21. Spielminute hat Steven Kretzschmar die nächste 100%ige Chance. Jens Voigt im Chemnitzer Tor verhindert mit einer Glanzparade den Einschlag. Ähnlich gelagert ist die Chance von Steven Kretzschmar in der 26. Minute. Diesmal verzieht der Torjäger knapp. Eine Minute später schlägt es dann doch in den Chemnitzer Kasten ein. Ein von der rechten Außenlinie von Marcus Balg hereingetretener Freistoß gelangt zu Luke Leon Neuper, der völlig ungestört auf 2:0 erhöht. Wieder ist die Chemnitzer Defensive nur Zuschauer. Wie aus dem nichts kommt dann der Anschlusstreffer, der bis dahin harmlosen Chemnitzer Offensive. Maximilian Heller setzte einen Freistoß von halbrechts aus zwanzig Metern straff ins kurze Eck (32.). Eine tolle Aktion des Youngsters. Fast wäre den nun aufgewachten Chemnitzern noch vor der Pause der Ausgleich gelungen. Leider schafft es Max Müller in der 37. Minute nicht aus einem Meter den Ball über die Linie zu drücken. Trotz mehrerer Versuche, immer wieder ist ein Zwickauer Bein dazwischen. Auf der Gegenseite hat Luke Leon Neuper noch einmal eine Tormöglichkeit, vergibt diese aber leichtfertig (41.). So gehen die Marienthaler nicht ganz unverdient mit einem 2:1 in die Halbzeitpause. VfB-Couch Rocco Dittrich schien in der Pause die richtigen Worte gefunden zu haben. Jedenfalls kamen die Chemnitzer nun wesentlich agiler und energischer aus der Kabine und drückten der zweiten Halbzeit ihren Stempel auf. Die Zwickauer fanden in der Offensive nun gar nicht mehr statt und suchten ihr Heil im Zeitspiel. So unternahm Lok-Torwart Marcel Kirchberger mehrere längere Spaziergänge durch Marienthal um den Ball „zu suchen“. Trotzdem sah das Chemnitzer Spiel nun zielführender aus. So kamen Moritz Günther (52., 67.), Riccardo Gläser (56.) und Tom Hengst (67.) zu ersten guten Möglichkeiten zum Ausgleichstreffer. In der 85. Spielminute dribbelt sich Florian Rüger wieder durchs Mittelfeld und schickte mit genauem Pass Kevin Eberlein auf der linken Außenbahn. Dieser flankt präzise auf den Kopf von Riccardo Gläser. Der Chemnitzer Stürmer lässt mit platziertem Kopfball in den Winkel dem Zwickauer Torwart keine Abwehrmöglichkeit zum 2:2. In der Nachspielzeit bietet sich Tom Hengst sogar noch die Möglichkeit zum Siegestreffer. Leider geht das Leder am Tor vorbei. Am Ende ist das 2:2 ein gerechtes Ergebnis, wobei man nicht vergessen darf, dass die Begegnung über weite Strecken nur Kreisoberliganiveau hatte und es einer klaren Leistungssteigerung in allen Mannschaftsteilen bedarf, will man am kommenden Wochenende gegen Lichtenstein wieder drei Punkte zu Hause behalten. (FR)

 

VfB Fortuna: Voigt – Schwarz, Weißbach (V.), Heller (56. Weigel) – Hengst (V.), Groschopp, Grätz (71. Eberlein), Müller, Rüger (C) – Gläser (V.), Büttner (46. Günther), Torfolge: 1:0 Kretzschmar (8.), 2:0 Neuper (27.), 2:1 Heller (31.), 2:2 Gläser (85.)

Zuschauer: 72

Schiedsrichter: Reiche (Leipzig)


2.Männermannschaft mit schwer erkämpften drei Punkten

4.Spieltag Kreisoberliga TSV Germania Chemnitz 08 II - VfB Fortuna Chemnitz II 2:3

(15.09.2019)

 

Ein hartes Stück Arbeit waren die drei Punkte bei der Germania Reserve. Zur ungewohnten Anstoßzeit von 10:30 Uhr hatten die Männer von Trainer Silvio Rosenthal deutlich mehr Spielanteile, konnten aber letztendlich zu selten gefährlich vor dem Germania Gehäuse auftauchen. Auch aus 13 Ecken konnte man kein Kapital schlagen. Kommenden Sonntag ist dann 15:00 Uhr der FSV Grüna-Mittelbach auf der Beyerstraße zu Gast.


1.Männermannschaft siegt spät aber verdient!

4.Spieltag Landesklasse West VfB Fortuna Chemnitz - SV Merkur 06 Oelsnitz 4:1

(14.09.2019)

 

Am 4. Spieltag der Landesklasse West gelang der 1. Männermannschaft unseres VfB Fortuna Chemnitz endlich der erste Sieg im Spieljahr 2019/20.  Der Titelmitfavorit SV Merkur 06 Oelsnitz wurde am Ende mit 4:1 (0:0) bezwungen. Dieser Sieg war letztendlich auch verdient, fiel aber vielleicht um ein oder zwei Tore zu hoch aus.  VfB-Trainer Rocco Dittrich musste mit Kevin Eberlein, Tom Hengst, Moritz v.d. Mühlen, Manuel Neubert, Moritz Günther und Max Löbner gleich auf ein halbes Dutzend Stammspieler verzichten.  Trotzdem konnten die Gastgeber wieder ein gut besetztes Team auf den Platz schicken.  Im Prinzip konnte man die insgesamt spannende und fußballerisch ansprechende Begegnung in drei völlig verschiedene Abschnitte einteilen. Im ersten Abschnitt bis zur 30. Spielminute bestimmten die Gastgeber klar das Geschehen.  Man versuchte schnell und direkt zu spielen und die Vogtländer unter Druck zu setzen. Das gelang bis zum Strafraum recht gut und man kam zu Tormöglichkeiten durch Max Müller (4.), Phil Mende (13.) Max Grätz (24.) und Erik Schmidt (30.), wobei Daniel Thoß im Oelsnitzer Tor vor keine unlösbaren Probleme gestellt wurde. Auf der Gegenseite ergab sich nur eine Chance für Robert Hofmann, der aber am gut den Winkel verkürzenden Jens Voigt scheiterte (28.). Kurz vor der Pause setzte Phil Mende nochmals auf der rechten Seite zum Dribbling an, setzte den Ball aber knapp am linken Dreiangel vorbei (44.).  Die ersten 30 Minuten nach der Pause gehörten dann klar den Gästen. Diese wurden im Mittelfeld präsenter und kamen nun zu mehreren guten Möglichkeiten durch Nils Winkler (55.) und Robert Hofmann (59.) sowie Marcel Schuch (63.).  Das 1:0 gelingt ihnen in einer Phase, als der Chemnitzer Abwehrchef Ronny Weigel neben dem Platz nach einem unglücklichen Zusammenprall behandelt werden musste und somit Unordnung in der ansonsten souveränen Abwehr der Fortunen entstand.  So erkannte Florian Heydeck die entstandene Lücke und spielte aus dem Halbfeld mustergültig Robert Hofmann an der Strafraumgrenze an. Der Oelsnitzer Torjäger ließ sich nicht lange bitten und verwandelte eiskalt (52.). Die Gastgeber hatten in dieser Phase nur eine Kopfballchance durch den angeschlagenen Ronny Weigel (54.), für den danach auch verletzungsbedingt Schluss war.  Für Ihn rückte Norman Weckert in die Abwehrkette.  Die entscheidende Szene, die das Spiel dann doch noch in Richtung VfB Fortuna drehte, fand in der 70. Minute statt. Florian Rüger erläuft einen Steilpass im Oelsnitzer Strafraum und wird vom Oelsnitzer Torwart Daniel Thoß, der nicht mehr an den Ball kommt, von den Beinen geholt. Der Linienrichter, der keine 10 Meter entfernt vom Geschehen steht, signalisiert unmissverständlich Foulstrafstoß, Schiedsrichter Bürk Haubner (Meerane) zeigt auch erst auf den Elfmeterpunkt. Zur Verwunderung der Spieler und Zuschauer entscheidet er aber, nachdem beide Spieler behandelt wurden, auf Ecke und gibt dem lautstark protestierenden Fortuna-Trainer noch die gelbe Karte.  In der 84. Spielminute spielte Florian Rüger mit einem starken Diagonalpass den kurz zuvor eingewechselten Maximilian Heller im Strafraum frei. Der Youngster brachte mit seiner ersten Ballberührung den Ball perfekt in die Mitte am Oelsnitzer Torwart vorbei, wo Phil Mende aus drei Metern das Spielobjekt nur noch in das leere Tor eischieben musste.  Nach ähnlichem Muster fiel dann das 2:1 in der 89. Minute. Wieder nahm Florian Rüger im Mittelfeld Tempo auf und steckte perfekt auf Maximilian Heller durch. Der bediente mustergültig den ebenfalls kurz zuvor eingewechselten Sebastian Büttner, welcher sicher einnetzte.  In der 90.+3. Minute lässt Florian Rüger 18 Meter vor dem Tor zwei Gegenspieler aussteigen und zieht trocken zum 3:1 ins rechte untere Eck ab. Damit war das Spiel entschieden, aber die Chemnitzer Offensive war nun einmal in Schwung gekommen und ließ das 4:1 durch Sebastian Büttner (90.+6.) folgen. Dominik Hornig hatte hierfür die Vorarbeit geleistet.  Danach pfiff Schiedsrichter Bürk Haubner die Begegnung ab. Die knapp 100 Zuschauer hatten ein gutes Spiel auf Landesklassenformat mit einer denkwürdigen Schlussphase erlebt. Die Fortunen haben nach dem starken Pokalauftritt in der Vorwoche auch diesmal gezeigt, welches Potential in diesem Team eigentlich steckt. Am kommenden Sonntag steht die schwere Auswärtsaufgabe bei dem spielstarken ESV Lok Zwickau an. Da könnte doch auch wieder etwas gehen beim Punktesammeln. (FR)        

 

 

VfB Fortuna: Voigt – Schwarz, Weigel (55. Weckert), Weißbach (V.) – Groschopp, Hornig, Müller, Grätz (V.), Rüger (C) – Schmidt (80. Heller), Mende (88. Büttner)

Torfolge: 0:1 Hofmann (52.), 1:1 Mende (84.), 2:1 Büttner (89.), 3:1 Rüger (90.+3), 4:1 Büttner (90.+6)

Zuschauer: 94

Schiedsrichter: Haubner (Meerane)


Die Jungs haben doch nichts verlernt

2.Runde Wernesgrüner Sachsenpokal VfB Fortuna Chemnitz - FC Blau-Weiß Leipzig 3:1

(07..09.2019)

 

Mit einer überzeugenden Mannschaftsleistung zog unsere 1. Männermannschaft in die 3. Runde des Sachsenpokals ein. Der höherklassige Landesligist FC Blau Weiß Leipzig wurde im heimischen Stadion „An der Beyerstraße“ mit 3:1 (2:1) bezwungen. Das Ergebnis schmeichelte am Ende dem Favoriten aus der Messestadt noch, vergaben die jungen Fortunen noch einige klare Möglichkeiten während des Spiels. Die Ausgangslage für unser Team war eigentlich sehr einfach. Mit einer ordentlichen Mannschaftsleistung – mit Betonung auf Mannschaft – sollte man sich Selbstvertrauen im Spiel für die kommenden schweren Aufgaben in der Landesklasse West holen. Das Ergebnis ist dabei zweitrangig. Und diese Aufgabenstellung ihres Trainers Rocco Dittrich nahmen die Fortunen auch an. Von Beginn an merkte man, dass man die unterirdische Vorstellung in Stollberg am letzten Wochenende gegenüber den eigenen Fans vergessen machen wollte. Bereits nach 48 Sekunden hatten diese bereits den Torschrei auf den Lippen. Florian Rüger sah, dass Leipzig‘s Torwart Jens Heck etwas weit vor dem Tor stand und hob den Ball aus gut 40 Meter über den Torwart aber leider auch um wenige Zentimeter am Tor vorbei. Bereits in der Anfangsphase gewannen die Chemnitzer fast alle Zweikämpfe und zogen ein flüssiges Kombinationsspiel auf. Die Favoriten aus Leipzig bekamen dagegen kaum Zugriff aufs Spiel und liefen fast nur hinterher. In der 11. Spielminute dribbelte sich Florian Rüger durch das Mittelfeld und passte durch die Schnittstelle der Leipziger Abwehr auf den startenden Phil Mende, der bediente den im Zentrum wartenden Eriks Schmidt, welcher eiskalt zum 1:0 verwandelte. Ein überragender Angriffszug !!! Und so ging es dann weiter. Max Gräz (20.), Florian Rüger (21.). Erik Schmidt (24., 32.) und Ronny Weigel (sehenswerter Kopfball 25.) scheiterten am besten Leipziger, an Torwart Jens Heck. Die Gäste aus der Messerstadt kamen nur durch Marcus Gensel zu einer Möglichkeit (37.). Hier war aber Fabian Gerstenberg im Fortuna-Tor auf seinen Posten. Zwei Minuten später wieder ein überragende Kombination über Dominik Hornig auf Max Grätz auf der linken Seite. Dieser bedient den einlaufenden Florian Rüger, der sich das 2:0 diesmal nicht entgehen lässt. In der 41. Spielminute sah sich dann Schiedsrichter Michael Rehm (Aue) gemüßigt helfend für den Landesligavertreter einzugreifen. Leipzigs Kapitän Ingo Steeb nimmt das Geschenk gern an und verwandelt souverän. So ging es etwas hitzig mit einer knappen 2:1 Führung in die Pause, in der sich dann die Gemüter wegen des Elfers wieder beruhigten. Wer nun dachte, dass die höherklassigen Leipziger nun stärker werden, sah sich getäuscht. Sie konnten zwar das unverändert hohe Tempo der Fortuna mitgehen, fußballerisch aber nur wenig entgegensetzen. So hatten wieder die Gastgeber die Tormöglichkeiten durch Ronny Weigel (52. 68.), Erik Schmidt (64.), Florian Rüger (70.), Phil Mende (71.) und Max Müller (72.). Auf der Gegenseite musste Fabian Gerstenberg sein Können bei der Möglichkeit von Kilian Stephan (58.) und einem Freistoß von Ingo Steeb (66.) zeigen. Die Spielentscheidung fiel dann in der 75. Spielminute. Florian Rüger brachte wieder einen Freistoß von der rechten Seite mit viel Schnitt auf den lauernden Ronny Weigel. Dieser wird umgerissen, doch der Schiedsrichterpfiff bleibt aus. So kommt der Ball zurück an die Strafraumgrenze, wo Manuel Neubert sofort abzieht und das Leder schlägt zum 3:1 im kurzen Eck des Leipziger Tores ein. In der bleibenden Viertelstunde versuchten die Leipziger nochmals alles nach vorn zu werfen, scheiterten aber immer wieder an den völlig aufgedrehten Chemnitzern. So ergaben sich noch für Dominik Hornig(78.) und Max Müller (88.) Gelegenheiten zur Ergebniserhöhung. Doch das wäre wohl auch des Guten zu viel gewesen. Am Ende war das eine überzeugende und mannschaftlich geschlossene Leistung aller Fortunen bei der man zu keiner Zeit sah, wer auf Tabellenplatz 8 der Landesliga und wer auf den vorletzten Platz der Landesklasse West steht. Nun kann man in unserem Lager nur hoffen, dass ein attraktiver Gegner am kommenden Montag für die 3. Pokalrunde (mit Regionalliga + 3. Liga)zugelost wird. Am kommenden Wochenende gastiert mit Merkur Oelsnitz wieder ein Spitzenteam der Landesklasse an der Beyerstraße und es bedarf einer ähnlichen guten Vorstellung aller Spieler, wenn man gegen die Vogtländer punkten will. Den fairen Sportfreunden vom FC Blau-Weiß wünschen wir weiterhin viel Erfolg in der Landesliga. (FR)

 

VfB Fortuna: Gerstenberg – Schwarz, Weigel, Weißbach – Groschopp, Hornig, Grätz, Neubert – Rüger (C., 84. Büttner), Mende (V. 69. Müller), Schmidt (77. Weckert)

Torfolge: 1:0 Schmidt (11.), 2:0 Rüger (38.), 2:1 Steeb (41.,FE), 3:1 Neubert (75.)

Zuschauer: 124

Schiedsrichter: Rehm (Aue)


Dritte Niederlage im dritten Spiel

3.Spieltag Landesklasse West FC Stollberg - VfB Fortuna Chemnitz 2:1

(01.09.2019)

 

Auch das 3. Punktspiel in der Landesklasse West verlor die 1. Männermannschaft des VfB Fortuna. Diesmal unterlag man beim FC Stollberg mit 1:2 (0:0). Vor ca. 100 Zuschauern übernahm unser Team nach einer kurzen Abtastphase die Initiative. Man hatte mehr Ballbesitz und schob sich die Bälle gefällig in der eigenen Hälfte zu.  Sobald es aber in die Stollberger Hälfte Richtung Strafraum ging schlichen sich die bekannten Unkonzentriertheiten im Abspiel und bei den Laufwegen ein. Die Gastgeber versuchten kaum eigene Angriffe zu starten, übten sich eher im Zerstören der Chemnitzer Offensivbemühungen. Spielentscheidend war, dass man aus der klaren spielerischen Überlegenheit viel zu wenige echte Torchancen erarbeitete. So kam man zu eher halben Chancen durch Max Müller (11., 14.) und einem Kopfball von Florian Rüger (21.). Nachdem dann nach knapp einer halben Stunde der Starkregen einsetzte kamen beide Teams zu je einer klaren Tormöglichkeit. In der 38. Spielminute spielte David Groschopp Phil Mende völlig frei, der den Ball um mehrere Meter am Tor vorbei hob.  Auf der Gegenseite rettete Jens Voigt mit einer Glanzparade gegen Lukas Schreiter (45.). Das war auch der erste torgefährliche Angriff des Aufsteigers. Nach der Pause, das gleich Bild. Ein überlegener VfB Fortuna und abwartende Stollberger Gastgeber. In der 48. Spielminute wurde Florian Rüger auf der rechten Seite endlich einmal vernünftig angespielt. Der Chemnitzer Offensivspieler schaltete schnell, lief seinen beiden Gegenspielern auf und davon, drang in den Strafraum ein und bediente flach Phil Mende. Der zimmerte diesmal das Leder unter die Latte zum zu diesem Zeitpunkt verdienten Führungstreffer der Fortunen. Doch der Sekundenzeiger hatte noch keine Runde gedreht, da stand es schon 1:1. Ronny Weigel leistete sich einen Blackout im Strafraum beim Zweikampf mit Steve Tonne und der verwandelte unhaltbar (49.) Als dann nach gut einer Stunde nach einer abgewehrten Ecke ein eher unkontrolliert abgegebener Schuss von Lukas John an Freund und Feind vorbei den Weg ins Chemnitzer Tor fand, war das Spiel entschieden. Wie schon vor einer Woche in Glauchau rannte die Fortuna plan- und ideenlos auf das Stollberger Tor an, ohne dieses wirklich in Gefahr zu bringen. Die elf auf den Platz stehenden Spieler wirkten verunsichert und vertrauten nicht mehr auf ihre eigenen fußballerischen Stärken. Die Gastgeber dagegen gaben kämpferisch alles und verdienten sich damit diesen Sieg in einem Fußballspiel was eher Kreisliganiveau hatte. Für die jungen Fortunen heißt es nun runter fahren und den Kopf frei bekommen. Nächste Woche ist Landespokal und damit ein anderer Wettbewerb. Gegen den Landesligisten aus Leipzig ist man der Außenseiter und kann sich mit einem guten Spiel wieder Selbstvertrauen holen.  (FR)

 

VfB Fortuna: Voigt – Schwarz, Weigel, Hornig – Groschopp, Büttner (67. Hengst), Eberlein (C), Müller, Rüger (V.) – Mende (78. Weißbach), Weckert (78. Vass)

Torfolge: 0:1 Mende (48.), 1:1 Tonne (49.), 1:2 John (62.)

Zuschauer: 101

Schiedsrichter: Friedrich (Stahlbau Plauen)


Trotz ansprechender Leistung wieder keine Punkte in Glauchau

2.Spieltag Landesklasse West VfB Empor Glauchau - VfB Fortuna Chemnitz 1:0

(25.08.2019)

 

Am 2. Spieltag der Landesklasse West musste unsere 1. Männermannschaft bereits die zweite Niederlage quittieren. Beim Landesligaabsteiger VfB Empor Glauchau verlor man unglücklich mit 0:1 (0:0), war man doch über weite Teile des Spiels das bessere Team. Im Vergleich zum Marienberg-Spiel hatte unser Trainer Rocco Dittrich einige Änderungen, neben dem turnusmäßigen Torwartwechsel, vorgenommen. Für den urlaubsbedingt fehlenden Olli Schwarz spielte Nico Weißbach in der Abwehrreihe, Sebastian Büttner übernahm die Rolle des gesperrten David Groschopp und für Außenstehende etwas überraschend rückte Neuzugang Phil Mende in den Angriff. Phil hatte sich in der Woche durch gute Trainingsleistungen angeboten. Aber insgesamt war es ein gelungener Einstand im Team. Nach einer kurzen Abtastphase überahmen die Fortunen das Spielgeschehen und setzten die sehr defensiv eingestellten Glauchauer um Ex-Profi Pierre Le Beau unter Druck. Die erste gute Chance ergab sich als sich Florian Rüger und Kevin Eberlein zu einem doppelten Doppelpass fanden und „Kev“ leider aus spitzen Winkel am langen Pfosten vorbeischob (20). Eine Minute später schüttelte Florian Rüger an der Strafraumgrenze seinen „Bewacher“ ab und verfehlte das Tor nur um wenige Zentimeter. In der 24. Minute hatte Phil Mende die nächste Chemnitzer Chance, verzog aber ebenfalls aus acht Metern. Auf der Gegenseite kamen die Gastgeber nur zu einer Konterchance durch Toby Ammon. Für Jens Vogt im Chemnitzer Tor stellte das aber kein großes Problem dar. Nach der Trinkpause wurde die Partie härter, besonders Florian Rüger und Tom Hengst wurden „Opfer“ der Glauchauer Spielweise. „Hengster“ wurde dabei so schwer getroffen, dass es für ihn nach der Pause nicht weitergehen konnte. Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild. Die Fortunen rannten an und die Mudenstädter verteidigten mit viel Cleverness und Glück. So ging eine Kopfballrakete nach einer Flanke von rechts von Norman Weckert nur wenige Zentimeter über die Querlatte. Weitere Schüsse von Sebastian Büttner und Dominik Hornig verfehlten ebenfalls knapp das Glauchauer Tor, ein Nachschuss von Moritz von der Mühlen wird im 5-Meter-Raum geblockt (61.). Von den Gastgebern war in der Offensive fast nichts zu sehen. Bis auf die 75. Spielminute. Hier vertändelten die Chemnitzer im Mittelfeld einen Ball und Christian Schade spielte sofort in die Schnittstelle der aufgerückten Chemnitzer Abwehr auf den startenden Christian Jäger. Dieser ging von Anfang an auf den Strafstoß aus und bekam diesen auch gegen den sich querlegenden Jens Vogt, der in dieser Situation nichts anderes machen konnte. Jenni Marquardt ließ sich die Chance nicht entgehen und verwandelte sicher. Damit war der Spielverlauf auf den Kopf gestellt. Die Chemnitzer warfen nun alles nach vorn, liefen sich aber immer wieder in der vielbeinigen Abwehr fest. In der 80. Spielminute wurde Florian Rüger im Glauchauer Strafraum „umgesenst“, Schiedsrichterin Jennifer Schubert (Ehrenfriedersdorf) entschied aus einer Entfernung von guten 30 Metern trotz aller Chemnitzer Proteste auf Ecke. Glauchaus Ex-Profi Pierre Le Beau sagte dazu nach dem Spiel: „Da hatten wir Glück, das war ein klarer Elfer“. Trotzdem kamen die nicht aufgebenden Chemnitzer danach noch zu drei Möglichkeiten durch Max Grätz (86.), Max Müller (89.) und Dominik Hornig (90+4). Immer fehlten nur wenige Zentimeter zum Erfolg. Derzeit ist Fortuna wirklich nicht mit dem VfB Fortuna im Bunde. So steht unser Team nach zwei Spieltagen mit zwei Niederlagen (in der gesamten Spielzeit 2018/19 waren es fünf) und null eigenen Treffern da. Die nächsten Punktspielaufgaben heißen Stollberg und Oelsnitz und werden auch hammerschwer. Aber wer die Einstellung der Mannschaft in Glauchau gesehen hat, der ist sich auch sicher, dass wir dort unten wieder rauskommen werden. Und jede Pechsträhne geht auch irgendwann zu Ende (FR)

 

VfB Fortuna: Voigt – Weißbach (V.), Weigelt, v.d. Mühlen – Büttner, Hengst (46. Hornig, V.), Eberlein, Müller – Rüger, Mende (76. Vass), Weckert (65. Grätz)

Tor: 1:0 Marquardt (75. FE)

Zuschauer: 102

Schiedsrichterin: Schubert (Ehrenfriedersdorf)


Heimniederlage gegen Mitfavoriten am 1. Spieltag

1.Spieltag Landesklasse West VfB Fortuna Chemnitz - FSV Motor Marienberg 0:2

(18.08.2019)

 

Am 1. Spieltag der Landesklasse West im Spieljahr 2019/20 empfing unsere 1. Männermannschaft gleich einen der drei TOP-Aufstiegsfavoriten, den FSV Motor Marienberg. Nach 95 Minuten auf eher fußballerisch durchschnittlichen Niveau unterlag unser VfB Fortuna mit 0:2 (0:1). Ausschlagend dafür war, dass fast alle Fortunen an diesem Tag unter ihrem Leistungsvermögen blieben. Man fühlte sich an die erste Halbzeit aus dem Rabensteinspiel  vom letzten Mai erinnert. Die Gäste aus dem Erzgebirge rissen zwar fußballerisch auch keine Bäume aus, verwickelten die Chemnitzer immer wieder in Zweikämpfe, die sie dann mit viel Cleverness und Robustheit für sich entschieden und so jeglichen Spielfluss erstickten.  So stand der VfB Fortuna trotz gefühlter 70% Ballbesitz am Ende ohne Punkte da. Die Marienberger dagegen nutzten ihre wenigen Möglichkeiten eiskalt, wobei ihnen auch das Glück und ein zuweilen überforderter Schiedsrichter John Bartsch Pate stand. Richtige Tormöglichkeiten blieben Mangelware, da sich das Spiel meist zwischen beiden Strafräumen mit sehr vielen hohen Bällen hin und her bewegte. In der 2. Spielminute ergab sich nach einem Eckball und Turbulenzen im Marienberger Strafraum die Torchance für Moritz Günther, doch Marienbergs Torwart Toni Grabowski konnte zur Ecke klären. Auf der Gegenseite versuchten sich Kevin Werner (26.)und Dirk Rudloff (28.) mit Fernschüssen, die aber keine Gefahr für Fabian Gerstenberg im Chemnitzer Tor brachten. Nach einem Eckball der Marienberger in der 29. Spielminute sprang der Ball unglücklich an den Hinterkopf unseres sonst sehr umsichtig spielenden Kapitäns Moritz von der Mühlen und von dort ins eigene Tor. Damit ging es dann auch in die Pause. Nach Wiederbeginn ergaben sich zwei Möglichkeiten für Max Müller (49.)und Ronny Weigel (50.). Beide blieben aber damit in der vielbeinigen Marienberger Defensive hängen. Danach passierte 20 Minuten nicht viel auf dem Feld. Wie aus dem nichts zog in der 69. Spielminute Marienbergs Kenny Schmidt aus 18 Metern ab und traf die Lattenunterkannte. Von dort sprang der Ball ins Feld zurück. Im Gegenzug nahm halbrechts Florian Rüger einen langen Ball aus 16 Metern sehenswert volley und forderte damit eine Glanzparade von Toni Grabowski im Marienberger Tor heraus (70.). Leider war kein Chemnitzer zentral im Strafraum mitgelaufen, der den zurückprallenden Ball versenken konnte. So kam dann in der 81. Spielminute die Spielentscheidung. Nico Weißbach wurde im Mittelfeld beim Spielaufbau hart angegangen und der Ball kam zu Clemens Otto. Dieser zog aus 18 Metern sofort ab und das Leder schlug zur Spielentscheidung im Eck des Chemnitzer Tores ein. Für Trainer Rocco Dittrich heißt es nun die Köpfe wieder frei bekommen. Bereits an den nächsten Spieltagen warten mit Glauchau und Stollberg zwei Gegner mit ähnlicher Spielweise wie die Marienberger.

 

VfB Fortuna: Gerstenberg – Schwarz (V.), Weigel, V.d. Mühlen – Groschopp (V. 90+1 gelb-rot), Hornig (78. Weißbach) – Müller (61. Neubert), Eberlein, Rüger, Grätz (61. Weckert) – Günther

Torfolge: 0:1 ET (29.), 0:2 Otto (81.)

Zuschauer: 135

Schiedsrichter: Bartsch (ESV Lok Zwickau)   


Erste Hürde im Sachsenpokal souverän genommen

1.Runde Sachsenpokal SV Lindenau 1848 - VfB Fortuna Chemnitz 0:5

(11.08.2019)

 

Die Auslosung zur 1. Runde des Sachsenpokals führte die 1. Männermannschaft zum SV Lindenau 1848 e.V. ins Leipziger Zentrum in unmittelbare Nähe des Nachwuchszentrums von RB Leipzig. Schönes Sommerwetter, eine schöne Anlage mit gutem Rasen, preiswerte Speisen und Getränke und fast 200 Zuschauer, die gelungene Aktionen beider Teams beklatschten, bildeten einen ausgezeichneten Rahmen für dieses Pokalspiel. Unser Trainer Rocco Dittrich konnte dabei noch nicht auf den kompletten Kader zurückgreifen, so fehlten u.a. mit Dominik Hornig, Tom Hengst, Jens Vogt, Gabor Vass, Moritz Günther, Ronny Weigel und Norman Weckert noch einige Akteure aus dem erweiterten Stammkader.  Die Fortunen, die diesmal in Leipzig auf dem Platz standen, machten ihre Sache recht ordentlich und gewannen am Ende gegen den Leipziger Kreisoberligisten auch in der Höhe verdient mit 5:0 (2:0).  Unser Trainer wird dabei neben vielen guten Aktionen auch noch einiges erkannt haben, was bis zum Punktspielstart gegen das TOP-Team von Motor Marienberg noch besser gelöst werden muss. So kamen die Lindenauer durch Peter Pöschel (6., 59.) und Ken Schreiber (27., 42., 75.) nach individuellen Chemnitzer Fehlern auch zu guten Möglichkeiten, scheiterten aber an ihren eigenen Nerven oder am stark reagierenden Fabian Gerstenberg im Chemnitzer Tor. Anderseits hätte der Sieg noch höher ausfallen können, wenn der überzeugend agierende Kapitän Moritz von der Mühlen (3., 61.),  Manuel Neubert (28., 65.), Max Müller (47.), Florian Rüger (48.) oder Oliver Schwarz (90.) ihre Möglichkeiten konzentrierter genutzt hätten.  Nun kann man auf die Pokalauslosung für die 2. Runde gespannt sein, vielleicht beschert uns Fortuna ein Heimspiel an der Beyerstraße. Den sympathisch und fair spielenden Lindenauern wünschen wir für Ihre Begegnungen in der Leipziger Kreisoberliga viel Erfolg. Vielleicht sieht man sich mal irgendwann wieder im Pokal oder einem Testspiel.

 

SV Lindenau 1848 – VfB Fortuna Chemnitz 0:5 (0:2)

 

VfB Fortuna: Gerstenberg – v.d.Mühlen (C), Weißbach, Schwarz – Büttner (66. Heller), Groschopp – Neubert, Rüger, Müller (57. Grätz), Eberlein – Schmidt (73. Gläßer)

Torfolge: 0:1 Rüger (8.), 0:2 Eberlein (25.), 0:3 Rüger (56.), 0:4 Grätz (78.), 0:5 Groschopp (84.)

Schiedsrichter: Piknik (Leipzig)

Zuschauer: 198


Saisonrückblick Männer 2018/19

1. Männermannschaft

71 Punkte, 2. Platz, 10 Punkte Vorsprung auf Platz 3, beste Offensive, drittbeste Defensive, bestes Rückrundenteam, bestes Heimteam und das fairste Team stehen am Ende einer fast perfekten Saison als Ergebnis zu Buche. Trotz des knapp verpassten Aufstiegs in die Landesliga, kann man mehr als zufrieden sein mit der abgelaufenen Spielzeit. Die vor der Saison ausgegebenen Ziele des Vorstandes wurden mehr als übertroffen. Vor allem die Integration der U19 Spieler gelang besser als erhofft. Stellvertretend sein hier die Spieler David Groschopp, Dominik Hornig, Max Müller und der zu letzt bärenstarke Moritz Günther erwähnt. Das Trainerduo Dittrich/ Leuschel brachte im Laufe der Saison 27 Spieler zum Einsatz. Ein klares Zeichen für die gute Qanti- und Qualität des Kaders. Konnte man im Landespokal in der 1. Runde noch den FSV Krostitz bezwingen, scheiterte man in Runde 2 am Landesligisten der SG Taucha. Zum Ende der Saison wurden mit Dietmar Leuschel sowie Felix Lenke zwei verdienstvolle Mitglieder der 1. Männermannschaft verabschiedet. Wir wünschen beiden viel Erfolg für die Zukunft und hoffen auf ein baldiges Wiedersehen. Nach kurzer Pause startet am 10.07. 2019 die Mannschaft mit der Saisonvorbereitung. Hier soll der Grundstein für das ganz große Ziel gelegt werden.


2. Männermannschaft

Wie bereits in der Saison 2017/18 beendete unsere 2. Männermannschaft die Saison auf einem sehr guten 3. Platz. Damit bleibt man auch weiterhin die beste 2. Männermannschaft in Chemnitz. Sage und schreibe 42 Spieler brachte das Trainergespann Schipke/ Grincho Goncalves zum Einsatz. Damit bleibt die 2. Männermannschaft ein wichtiges Verbindungsglied zwischen dem Nachwuchs- und dem Männerbereich. Ein weiteres positives Achtungszeichen konnte das Team im Kreispokal setzen. Hier scheiterte man erst im Halbfinale am SV Adorf. Zur neuen Saison wird es einen großen Umbruch im Team geben. Neben einem neuen Trainerduo wird es eine Menge neuer Gesichter im Team geben. Unser Dank für die geleistete Arbeit gilt den beiden Trainern Rico Schipke und Miguel Goncalves Grincho. Beiden wünschen wir für die Zukunft alles Gute!

 

Alte Herrenmannschaft

Wie schon in der Saison 2017/18, beendeten die Männer von Coach Thomas Herklotz die Saison auf einem guten 2. Platz. Vielleicht klappt es ja kommende Saison mit dem Aufstieg!!


Neue vereinsbusse

Anfang Juni war es endlich so weit: Von Herrn Sandro Herfter, Verkaufsleiter Neuwagen und Nutzfahrzeuge im Ford Store Sachsengarage Dresden, konnten wir im Chemnitztal unsere zwei nagelneuen Vereinsbusse in den Fortunafarben übernehmen!  Besonders groß war die Freude bei den Jungs und Mädchen der U8 um Trainer Benjamin Hujer. Die beiden 9-Sitzer vom Typ Ford Transit können in den nächsten Jahren von allen unseren Mannschaften für Fahrten zu Auswärtsspielen oder der Teilnahme an Turnieren genutzt werden. Dank unseres Sponsors Radio Chemnitz, der uns bei der Folierung der Fahrzeuge unterstützt hat, sind unsere Fortunen auf Reisen schon von weiten eindeutig zu erkennen. Die ersten Fahrten unserer Busse gingen mit der Mannschaft U11 zum Turnier nach Kitzbühel.

 

Unser besonderer Dank geht an dieser Stelle noch einmal an Sandro Herfter und Stefan Spiewok von der Sachsengarage Dresden für die großzügige und kompetente Unterstützung bei der Beschaffung und Finanzierung unserer beiden Vereinsbusse. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit dem Ford Store Sachsengarage Dresden.